Bibliographie zu Weblogs – Schwerpunkt Bibliotheken

An Annotated Bibliography on Weblogs and Blogging, with a Focus on Library/Librarian Blogs

The blogosphere, the worldwide community of blogs, has rapidly evolved into a phenomenon to be taken seriously, with many librarians at the forefront of this publishing revolution. Blogs are an easy, cost-effective PR tool for savvy librarians and have been implemented, for various purposes, in every type of library. This annotated bibliography includes definitions, articles about blogging and about library blogs, books, studies, links to samples of the myriad library blogs, tools for creating and using blogs, and links to presentations on blogging.

[via blogshop]

Literaturwissenschaftliche Rezensionen

Literaturwissenschaftliche Rezensionen

‘Literaturwissenschaftliche Rezensionen (LR)’ ist ein Portal, das dem Zugriff auf Fachrezensionen im Volltext dient. Die Rezensionen entstammen eigenständigen Fachorganen und unterschiedlichen Anbietern. In Kooperation mit deren Redaktionen beobachten Fachreferenten die Neuerscheinungen in ihrem Interessengebiet, initiieren und betreuen die Besprechungen. Mit Hilfe von LR werden Fachinformationen verschiedener Herkunft unter einer Adresse und in einer einheitlichen Systematik schnell, global und kostenfrei kommuniziert.

Literaturwissenschaftliche Rezensionen
[via [i:rrhoblog]]

Open Access und Edition

Jetzt erst bei archivalia entdeckt: Open Access und Edition von Klaus Graf

Was heißt “Open Access”? Dieses aus dem angloamerikanischen Bereich kommende Schlagwort hat in den letzten ein bis zwei Jahren auch in den großen Forschungsorganisationen des deutschsprachigen Raums Furore gemacht. Es geht um die kosten- und lizenzfreie Bereitstellung wissenschaftlicher Fachliteratur im Internet.
[…]
Editionen sollten wissenschaftliches Allgemeingut sein, das unter Wahrung der berechtigten Ansprüche der Editoren frei im Internet zugänglich sein sollte. Open Access würde es beispielsweise erlauben, fremde Editionen zu bearbeiten, etwa durch Auszeichnung mit XML. Nichtwissenschaftliche Gemeinschaftsprojekte wie die freie Internet-Enzyklopädie der Wikipedia, die teilweise schon beachtliche Qualität erreicht hat, könnten als Modell für kooperatives Online-Edieren dienen.
[…]
“Open Access” darf sich nicht nur auf aktuelle Zeitschriftenaufsätze beziehen. “Open Access” ist unter den gegenwärtigen Bedingungen der Wissenschaftsorganisation dringend erforderlich auch im Hinblick auf Kulturgut in Archiven, Bibliotheken und Museen sowie im Hinblick auf wissenschaftliche Quelleneditionen. Die im Rahmen solcher Editionen erstellten E-Texte sollten nach den Prinzipien des “Open Access” frei zugänglich im Internet zum Aufbau dezentraler Bibliotheken digitaler Texte und Editionen zur Verfügung stehen. Zugangsbarrieren jeglicher Art schaden der Forschung.

Äußerst lesenswerter Text mit vielen Verweisen, u.a. auf das Blog von Peter Suber Open Access News oder das Digitalisierungsprojekt “Austrian Literature Online“.
[via netbib]

Surfen verändert Lesegewohnheiten

Im Lesefieber Wortlog schreibt Markus Kolbeck zum Thema veränderte Lesegewohnheiten durch Internetrezeption:

Ich vertrete dennoch die These, daß das Leben am Bildschirm die Konzentration verändert. Der kurzfristige Blick wird geschult, er wird durch das Netzleben durchaus perfektioniert. Der lange Atem jedoch, der nötig ist, um mit Muße ein Buch zu lesen – linear von Seite 1 bis Seite X und dabei zu bleiben, wird untergraben.

Da könnte was dran sein…

signandsight.com

Perlentaucher goes global und nennt die englischsprachige Ausgabe der Feuilletonzusammenfassungen, die nächste Woche startet, signandsight.com.

So wird unser englischsprachiger Dienst heißen, der in der ersten Märzwoche online gehen wird. signandsight.com wird auf englisch über das Kulturleben aber auch über kulturelle und gesellschaftliche Debatten in deutschsprachigen Medien informieren. Auch hier werden wir täglich in die Presse blicken und aus den interessantesten Artikeln auf englisch zitieren: Die Presseschau wird auf der Presseschau des Perlentauchers basieren aber nicht einfach als Abklatsch, denn manche Dinge sind fürs internationale Publikum verzichtbar, andere müssen erläutert werden.
perlentaucher.de: In eigener Sache

Good luck!

Die Füsse, unbeschuht

Friedrich Wilhelm Nietzsche Graphik: SFONDI DESKTOP

Logik des Traumes. – Im Schlafe ist fortwährend unser Nervensystem durch mannichfache innere Anlässe in Erregung, fast alle Organe secerniren und sind in Thätigkeit, das Blut macht seinen ungestümen Kreislauf, die Lage des Schlafenden drückt einzelne Glieder, seine Decken beeinflussen die Empfindung verschiedenartig, der Magen verdaut und beunruhigt mit seinen Bewegungen andere Organe, die Gedärme winden sich, die Stellung des Kopfes bringt ungewöhnliche Muskellagen mit sich, die Füsse, unbeschuht, nicht mit den Sohlen den Boden drückend, verursachen das Gefühl des Ungewöhnlichen ebenso wie die andersartige Bekleidung des ganzen Körpers, – alles diess nach seinem täglichen Wechsel und Grade erregt durch seine Aussergewöhnlichkeit das gesammte System bis in die Gehirnfunction hinein: und so giebt es hundert Anlässe für den Geist, um sich zu verwundern und nach Gründen dieser Erregung zu suchen: der Traum aber ist das Suchen und Vorstellen der Ursachen für jene erregten Empfindungen, das heisst der vermeintlichen Ursachen.

Aus “Menschliches, Allzumenschliches” von Friedrich Wilhelm Nietzsche, beim eben beschriebenen Portal von manybooks.net entdeckt.

Seite 161 von 164
1 159 160 161 162 163 164