Künstliche Intelligenz beängstigend gut

Tweet der Woche Die Entwicklungen auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI) sind so faszinierend wie beängstigend. Ging mir zum Beispiel so bei dem neulich im Netz geteilten Video der beiden Roboter, die sich einen Ausgang aus einer Halle durch Öffnen der Tür verschaffen. In dieser Woche hat @Grantscheam ein weiteres Beispiel von KI aufgezeigt, das zeigt, wie weit die künstliche Intelligenz schon ist:

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

Sauce Bolognese mit Pasta Pappardelle Pomodoro

Sauce Bolognese mit Pasta Pappardelle Pomodoro Ehe ich dieses extrem leckere Bolognese-Rezept vorstelle, noch ein paar Worte zu den Nudeln: Dass ich durch meinen kürzlich vorgestellten Pastamaker zur Zeit auf dem Nudeltrip bin, ist sicher verständlich. Nach Tagliatelle mit Shi Take und Fettuccine Gorgonzola hatte ich die Nudelmaschine gestern innerhalb einer Woche schon zum dritten Mal im Einsatz: dieses Mal hab ich mich für einen Nudelteig mit Ei und einem Zusatz – hier Tomatenmark – entschieden. Heraus kamen Pappardelle Pomodoro:

Pappardelle Pomodoro kommen aus der Nudelmaschine Während ich zu Bolognese sonst meist Spaghetti mache, habe ich mich nun bewusst für eine andere Nudelform entschieden. Die Italiener essen sie in der Regel auch nicht zu Spaghetti. Fettuccine oder Tagliatelle sind besser geeignet, weil sie nicht so glatt sind und an ihnen die Soße besser hängen bleibt. Da ich diese beiden Nudelformen schon hatte, sind es bei mir nun die Pappardelle geworden. Rezept für 300 g Nudeln: 250 g Weizenmehl, 1 Ei und 1 EL Tomatenmark.
Weiter lesen

Fremde im Internet

Tweet der Woche Den Empathie1-Faktor auf Twitter, auch und gerade mit Menschen, die man vielleicht noch nie persönlich getroffen hat, beschreibt der Tweet der Woche von @deintherapeut recht gut:

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

  1. Empathie bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft, Empfindungen, Gedanken, Emotionen, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen und zu verstehen. Quelle: Wikipedia []

Nudeln selbst machen mit dem Pastamaker

Pastamaker von Philips Nudeln selbst zu machen, hatte ich immer schon mal vor. Dass selbst gemachte Nudeln tausend mal besser schmecken als gekaufte, konnte ich schon mehrfach erfahren. Mit einer herkömmlichen, manuellen Nudelmaschine (siehe Nudelmaschine-Vergleich) ist das aber viel Arbeit und Einiges an Aufwand in puncto Kraft und Zeit. Deshalb hatte ich mich umgeschaut und bin auf den Pastamaker von Philips gestoßen. Ich hab ihn allerdings wesentlich günstiger erstanden als zum angegebenen Herstellerpreis für 259,99 €, sondern im Rahmen eines Blitzangebotes bei Amazon für 186,13 €. Und nein, das ist kein bezahltes Posting, ich bekomme weder von der Firma Philips noch vom Versandhändler Amazon etwas für diesen Artikel, sondern ich hab mir das Gerät gekauft und bin sehr davon überzeugt; nur deshalb stelle ich das hier vor.

Weiter lesen

Von Gewinnern und Verlierern

Tweet der Woche Die einen sind begeistert von Twitter und können sich eine sinnvolle Internetnutzung ohne den Kurznachrichtendienst gar nicht mehr vorstellen, die anderen verstehen den Sinn von Twitter nicht und halten es für unnötig bzw. für eine Zeitverschwendung. Alle, die wie ich zu Ersteren gehören, verstehen diesen Tweet von @mkanleger nur zu gut. In seiner so schlichten wie starken Aussage für mich der Tweet der Woche:

Ob man auf Twitter Zeit gewinnt oder verliert, hängt immer vom persönlichen Nutzen ab. Wer Twitter gerne nutzt, empfindet es natürlich als Gewinn. Wem es nix bringt, und das ist ja vollkommen ok, gewinnt (oder investiert zumindest keine) Zeit.

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

Zeit für den Crosstrainer

Das ist mein neuer Crosstrainer. Seit 3 Wochen trainiere ich auf ihm. 3 x die Woche je 30 Minuten. Momentan habe ich leider nur sehr wenig freie Zeit zur Verfügung, also musste irgendwie ’ne Lösung her, wo ich die zusätzliche 1,5 Stunde pro Woche her hole.

Und die hab ich nun gefunden: ich schaue einfach 3 Folgen meiner Lieblingsserien auf Netflix, während ich trainiere. Das iPad Pro über den Griffen eingespannt ist das perfekte Setting: ich hab sowohl den Blick auf das Traingsdisplay frei als auch auf Netflix gerichtet. Klappt prima und die halbe Stunde des Körperschindens geht viel schneller vorbei. 😉