ESC 2011 hat viele Gewinner: Ell & Nikki, NDR, Düsseldorf und Anke Engelke

Vielleicht sollte ich mich auf Grand-Prix-Vorhersagen spezialisieren. Ich hatte ja schon mal vor ein paar Jahren Serbien als Sieger des ESC 2007 vorausgesagt und bei der Grand-Prix-Wette ein vom ESC-Experten und Berichterstatter Stefan Niggemeier als Hauptgewinn ausgelobtes handsigniertes TV-Lexikon gewonnen. Dieses Mal habe ich im Vorfeld den Song «Running Scared» von Ell & Nikki (Eldar Qasimov und Nigar Camal) aus Aserbaidschan als bestes Lied auserkoren und es gewann tatsächlich. Wie ich fand, verdient. Ein in Stuttgart lebender Aserbaidschaner hat sich auch sehr darüber gefreut und ist – wie er mir heute Morgen auf Twitter gestand – vor Freude alleine einen Autokorso gefahren.

Neben den sympathischen Siegern aus Aserbaidschan gibt es aber auch noch einige weitere Gewinner des diesjährigen Grand-Prix: Die ARD mit dem sehr guten Zuschaueranteil von 49,3 Prozent. Der im Senderverbund der Öffentlich Rechtlichen verantwortliche NDR hat, dank Auffrischung des ESC-Konzeptes gemeinsam mit Raabs TV-Firma Brainpool, dem Songcontest eine bitter notwendige Erneuerung verpasst. Und in Düsseldorf, einem weiteren Gewinner des ESC, der sein Image deutlich aufwerten konnte, wurde eine prima Show hingelegt. Sagenhaft auch der Showauftakt mit der Live-Performance von Lenas Satellite. Da die ja ihren Titel verteidigen wollte (was wie vorhersehbar nicht gelang, aber in einem anständigen 10. Platz endete) und sich auf ihren Auftritt mit Startnummer 16 konzentrieren musste, löste man das einfach so – gaaaanz großes Showkino:


Direktlink YouTube

So, nun kommen wir zu der ganz großen Gewinnerin des ESC. Ich komme dazu nochmal auf den oben schon zitieren ESC-Experten Stefan Niggemeier zurück, denn dieser hat heute in der FAS, in seiner TV-Kolumne Teletext, eine sehr verdiente Hommage auf die ESC-Moderatorin Anke Engelke geschrieben:

Sie schaffte es scheinbar mühelos, die Rolle der würdevollen Gastgeberin mit Momenten des Slapsticks oder auch nur des Augenzwinkerns zu mischen. Sie erstarrte nicht auf dieser großen Bühne mit dem engen Ablauf-Korsett, sondern erspielte sich kleine Freiräume, in denen sie ihre Begeisterung für diesen Wettbewerb zeigen konnte. Sie tanzte ausgelassen albern zu den Titeln, die es ins Finale schafften, und konnte spontan den italienischen Beitrag singen, als der (zufällig bestimmt) in der Generalprobe gewann. Sie jonglierte mit Namen und Sprachen, Haltungen und Rollen.

Leider ist Niggemeiers Text «Anke Engelke» noch hinter einer Paywall verborgen, doch in ein paar Tagen ist er sicher frei zugänglich. Ich liefere den Link dann nach. Und liebe Frankfurter Allgemeine Zeitung: Falls ihr euch jetzt darüber beschweren möchtet, dass ich einen Text von euch zitiere, der für Nichtabonnenten nur kostenpflichtig zugänglich ist: das ist meine kleine Rache dafür, dass ihr mich, bzw. meinen Blogartikel, in eurem Feuilleton zitiert, ohne mich zu verlinken. Nun sind wir quitt. 😉

P.S.: Leider hat Spanien nicht nur im ESC schlecht abgeschnitten – Lucía Pérez ist mit «Que Me Quiten Lo Bailao» auf dem drittletzten, dem 23. Platz gelandet –, sondern auch im GSC, einem in deutschen Blogs veranstalteten alternativen Grand-Prix. Bei letzterem schaffte Bebe mit «Me Fui» immerhin den 2. Platz in der Zuschauerabstimmung. Doch insgesamt wurde sie – für mich sehr enttäuschend – im GSC 2011 nur Fünftletzte, Platz 24. Im Gegensatz zur Zuschauerabstimmung konnten die Fachjurys, bestehend aus den teilnehmenden Bloggern, von denen sich einige offenbar untereinander gut kennen, mit dem wunderbaren Song von Bebe wenig anfangen.

P.P.S.: Wer mit dem ESC nichts anfangen kann (hat sicher auch nicht bis hierhin gelesen, hehe), sollte sich bei dem Thema, sowie bei anderen Themen, von denen er sich genervt fühlt, in Toleranz üben. Dazu hatte ich am Freitag auch in meiner Twitkrit aufgerufen: «Toleranz ist das Stichwort».

15 Gedanken zu “ESC 2011 hat viele Gewinner: Ell & Nikki, NDR, Düsseldorf und Anke Engelke

  1. @Jürgen: Hihi. Das haben meine Bekannten gestern Abend auch behauptet, weil wir in der Kneipe, wo wir den ESC schauten, zuletzt auch das Halbfinale der WM zusammen sahen. Und auch damals sagte ich den Sieger Spanien voraus und tippte auch als Einziger im Kneipentippspiel das richtige Ergebnis 1:0.

  2. Deinen Aufruf zur Toleranz kann ich nur unterstreichen. Seit der Tsunami-Katastrophe in Japan bin ich im Hinblick auf Twitter ohnehin zurückhaltender geworden, wenn sich größere Ereignisse abspielen. Zuweilen können sich diese Tweet-Wellen sehr stark emotionalisieren. Im vergangen Jahr hat es mir sehr viel Freude bereitet bei Twitter kollektiv über die Stilblüten der ESC-Auftritte zu lästern. In vielfacher Hinsicht war das erheiternder als die Show selbst. In diesem Jahr war ich meiner Timeline während des ESC fast vollkommen “untreu”, wie ich es seit dem GAU in Fukushima nun wohl bei emotionalisierten Ereignissen, die mich vielleicht nicht einmal interessieren oder gar sogenannten ShitStorms immer häufig sein werde. Manchmal bedauere ich es, dass es von Twitter selbst keine Timeline-Filter gibt, denn auf TweetDeck kann ich aufgrund dessen ungeheuren Ressourcenhungers nicht setzten. In meinem Fall wäre also Toleranz mit einer Rückzungsstrategie verbunden. Ob dies allerdings tatsächlich Toleranz ist: Ich weiß es nicht.

  3. @Tobias: Ich les’ über mich nicht Interessierendes auf Twitter (oder Facebook/Blogs/RSS) weg, so ähnlich, wie ich ein Magazin oder eine Zeitung durchblättere und dort ja auch nur einen Bruchteil wirklich lese bzw. bewusst wahr nehme.

  4. In alter Tradition habe ich auch in diesem Jahr nur den Schnelldurchlauf am Ende und die anschließende Abstimmung gesehen.

    Und jetzt gerade bei dir im Blog den Auftakt mit dieser grandiosen Big Band-Version von Satellite. Echt klasse, das muss man Raab und Konsorten lassen! Danke, dass du das hier verlinkt hast. Das scheint ja wirklich erfrischend lockerer geworden zu sein bei diesem Contest. Danke, Anke!

  5. @Elke: Ja, das kann man sich in der Tat wieder komplett anschauen (ohne Fremdschämen oder Es- sich-schön-Trinken).
    Zu Deinen Dankesworten am Ende des Kommentars: Würde gerne etwas in Analogie zu “Danke, Anke!” auf Deinen Namen dichten, aber auf “Elke” reimt sich irgendwie nur “welke”, und das geht ja nun mal gaaar nicht. 😉

  6. @Julia: Bin mir nicht so sicher, ob ich mir das nochmal antue. Das hat aber nichts mit der Organisation durch Dich zu tun (die war perfekt, Du hast das hervorragend gemacht).

  7. @Tobias

    Ich denke, es liegt auch ein wenig an den Leuten den man folgt. Gerade an Tagen wie Fukushima, sieht man sehr gut, wer einen kühlen Kopf behält oder gleich durchdreht.

  8. Mit dem diesjährigen ESC hat sich das Gastgeberland von der besten Seite gezeigt: technisch einwandfrei, großartiges Lichtdesign und charmante Einspieler. Und man gestattete sich ein augenzwinkerndes Opening, bei dem Raab seine schlechte Moderation gutmachen konnte. Die Kritik an dem engen Ablaufkorsett kann ich nicht nachvollziehen. Eine Sendung mit so vielen Beteiligten muss einfach gut geplant sein – wer Improvisation mag, sollte in die nächste Karaoke-Bar gehen…

    Anke Engelke hat mit Bravour für ein Quentchen Leichtigkeit gesorgt – welche Gastgeberin wurde beim ESC schon kopfüber über die Bühne getragen…? …

  9. Lieber r|ob, Du bringst die Dinge mit Deiner Kurzrezension auf den Punkt. Das war (wie schon angesprochen – bis auf den unsäglichen Raab während der Moderationen) alles sehr professionell und die richtige Mischung aus Lockerheit und dem Ereignis angemessener “Seriosität”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.