Landungsbrücken raus: eisiges Elberlebnis

Blick von der Fähre auf die Landungsbrücken

Schaufelräder der Lousiana vereist Eisig war’s heute in Hamburg. Aber schön. Lieber Besuch ist zur Zeit in der Hansestadt und wir scheuten nicht den rauen eisigen Wind auf der Elbe und fuhren mit der Fähre (oben an Deck!) von den Landungsbrücken raus nach Övelgönne (Museumshafen). Wir haben uns zu einem Spaziergang am Elbstrand aufgemacht, obwohl es einen dort sonst eher nur bei höheren Temperaturen hinzieht. Es wurde uns mit wunderbarem Licht und nahezu abenteuerlichen Eiskletterpassagen gedankt.

Blick von der Fähre oben an Deck auf die Elbe

Als die Fähre Fahrt aufnahm, blies ein so eisiger Wind beim Blick nach vorn ins Gesicht, dass es so richtig toll weh tat.

Museumshafen Övelgönne

In der durchaus beeindruckenden Nachmittagssonne war es uns vergönnt, einen wunderbaren Spaziergang am Elbstrand hinzulegen, ohne uns – trotz teilweise spiegelglatten Passagen – selbst hinzulegen. Die Strandperle sieht aber, das muss ich schon zugeben, im Sommer etwas gemütlicher aus:

Strandperle kaum wiederzuerkennen

Nichts desto trotz ein besonderes Erlebnis am eisigen Strand entlang zu marschieren. Eisig war’s heute in Hamburg. Aber schön.

10 Gedanken zu “Landungsbrücken raus: eisiges Elberlebnis

  1. Wow, derart viele schwimmende Eisbloecke . Derzeit komme ich zu gar nix. Bin ich wetterfuehlig ? Mag am Sonnenmangel liegen, denn hier in Berlin kennt man den Zusand “Sonne” derzeit ausschliesslich als geschriebenes Wort oder aus dem TV ….

  2. @Tobias: Einfach auf den Link oben im Artikel mit den höheren Temperaturen klicken. Oder hier. 😉

    @Mathias: Ich nehme an, damals seid ihr noch über den Mississippi geschippert? 😉

  3. @Markus: schön wärs gewesen.

    Nein in diesem Fall war es die Wunderschöne Schlei, der Ostseefjord in der Mitte des schönsten Bundeslandes, Schleswig-Holstein.

    😉

  4. Tolle Impressionen aus Hamburg! Habe sowohl den Text als auch die Fotos sehr genossen.

    Besonders gefällt mir der Eiszapfen-Raddampfer – und das Strandperlen-Kontrastprogramm zum Sommer ;-).

  5. Hamburg in eisigem Wind. Und dann auf die Fähre und ab nach Övelgönne. Schöne Idee! Dir und deinem Besuch hat das bestimmt gut getan. Vielen Dank für das Bild vom Elbstrand. Eigentlich habe ich noch kein Bild von einem eisigen Strand gesehen auf dem ich schon einmal war. Vielleicht ist das etwas ganz besonderes an unserem Land, gegenüber den Ländern in denen das ganze Jahr nur die warme Sonne scheint. Ein kalter Wind ins Gesicht hat noch keinem geschadet. Und das Ende von deinem gefühlvollen Bericht ist das Beste. Aber schön!

  6. @Elke: Bei Deinem nächsten Hamburg-Besuch wird sich die Stadt sicher wieder anders präsentieren.

    @Bhuti: Sie können unbesorgt sein, die eisige Winterkälte soll ja nur 2 Wochen andauern. Die Sonne hab ich nochmal extra für Sie bestellt. 😉

    @Thomas: Dankeschön. Freut mich, dass Dir mein Bericht gefallen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert