Vortrag an der Uni Hamburg: «Das Social-Media-Konzept der Stabi»

«Das Social-Media-Konzept der Stabi»

Vor ein paar Wochen habe ich an der Uni Hamburg im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Hochschulmarketing: Sind Facebook & Co für Hochschulen nutzbar?» für die Kollegen aus anderen Fachbereichen das «Social-Media-Konzept der Stabi» vorgestellt:

Mein 21-minütiger Vortrag (mit kurzem Tonausfall von Minute 4-5) kann hier oder auf dem Uni-Portal Lecture2go nachgeschaut werden, genau so wie die Vorträge der Mitreferenten:

  • Philip Dunkhase, Studierenden- und Alumnimarketing der Leuphana Universität Lüneburg: Hochschulmarketing auf Facebook: Wie funktioniert das?
  • Martin Giese, Senior Product Manager bei Hamburg.de, Herausforderung 600.000 Fans: Wie manage ich eine große Community?

Die knapp 1-stündige Diskussionsveranstaltung (Video 45 Min.) im Anschluss an die 3 Kurzvorträge (mit konkreten Fragen und Antworten zur praktischen Umsetzung) wird morgen auch auf Lecture2go eingestellt werden.

Michael Karbacher, Student der Sozialökonomie an der Uni Hamburg, hat an der Veranstaltung als Zuhörer teilgenommen, und seinen Eindruck unmittelbar darauf im Blogartikel «Facebook Hochschulmarketing» festgehalten. Natürlich hat es mich gefreut, dort zu lesen:

Den Anfang machte Markus Trapp, der für die Staats- und Universitätsbibliothek (SUB) ein (für mich) auffälliges und umfassendes Social Media Marketing betreibt, dass ich auch schon sehr praxisbezogen kennenlernen durfte.
[…]
Zunächst mal scheint es mir, als hätte Markus Trapp also seine Arbeit, durch die Interaktion mit mir, erfolgreich betrieben – Die Staats- und Universitätsbibliothek ist im Gespräch und ihre Angebote (wie in meinem Blogbeitrag damals beschrieben) werden bekannter.

Ich hoffe, dass ich allen Teilnehmern aus der Uni, die einen Einsatz von Social Media für ihren Fachbereich vorbereiten oder ausbauen wollen, nachvollziehbare Beispiele und Argumente aus der Praxis liefern konnte, warum Soziale Medien ein wichtiger Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit an Universitäten und verwandten Einrichtungen sind. Wie das bei uns an der Stabi ganz konkret im Web aussieht, zeigt das Stabi-Blog und die dort verlinkten weiteren Kanäle.

10 Gedanken zu “Vortrag an der Uni Hamburg: «Das Social-Media-Konzept der Stabi»

  1. Und schon wieder ist der Text noch warm, da gibt die Elke wieder ihren Senf dazu ;).

    Der Teil, den ich hören konnte, ist total interessant und sehr verständlich von dir dargestellt. Allerdings fällt ab der vierten Minute der Ton weg. Nur bei mir?

  2. @Elke: Der Ton ist nur für ca. 1 Minute weg (nicht nur bei Dir). Danach kommt er wieder. Es ist die Stelle, wo ich die Kritik der Bibliothek-2.0-Community erläutere, dass viele die Einrichtung einer eigenen Social Media Stelle kritisch sehen, da die Gefahr bestünde, dass die Bibliothekare sich nicht ausreichend mit dem Thema Web 2.0 auseinandersetzten, sich zurück lehnten und sagen würden, “dafür haben wir ja den Trapp”. 😉

  3. Danke erstmal für diesen Beitrag. Sehr interessant, wie das Vernetzen erfolgt, bzw, welche Möglichkeiten sich da ergeben.

    Wenn es dich noch interessiert, habe mir alle 3 Videos angesehen und muss dir mal ein Kompliment für deinen Vortrag machen. Inhaltlich und auch von der Darstellung absolut top!

  4. Hallo Markus!
    Erst heute, am Samstag, konnte ich den Film in Wort und Bild ansehen. Es ist sehr interessant einen Einblick in einen Teil deiner Arbeit zu gewinnen. Du hast in den wenigen Minuten deiner Präsentation den Begriff “Social-Media-Konzept der Stabi” in meinen Augen nicht nur für die Stabi sondern allgemein gut dargestellt. Deine Begeisterung dafür ist in jeder Minute dieses Videos zu erkennen. Danke für die Veröffentlichung.
    Ich durfte schon viele Vorträge von Refenenten erleben und bin einfach nur begeistert.
    Nochmals danke.

Schreibe einen Kommentar zu Elke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.