Bibliotheken und Netzwerkbildung

Lambert Heller weist in netbib auf einen spannenden Vortrag von Andrew Hinton (Kurz-Bio in seinem Blog Inkblurt) hin, den dieser im April auf dem IA Summit in Las Vegas gehalten hat: «Architectures for Conversation (ii): What Communities of Practice can mean for Information Architecture». Die sehenswerte und zitatenreiche Präsentation gibt es als Slideshow (unbedingt im Vollbildmodus ansehen) oder als PDF (16,2 MB).

Es geht im Wesentlichen darum, dass Menschen gerne miteinander kommunizieren, Gruppen bilden und dabei neue Inhalte generieren und diese wiederum kommunizieren. Institutionen, wie zum Beispiel Bibliotheken, können für solche Netzwerke (Communities of Practice) Plattformen schaffen. Lambert drückt dies auf netbib sehr schön aus:

Damit wären Communities of Practice (CoP) ein geeignetes Muster, um die Spannung zwischen traditionell funktionierenden, eindeutigen, oft hierarchischen Institutionen einerseits und den emergenten, organischen Netzwerkstrukturen andererseits zu einer produktiven Spannung werden zu lassen. Damit das funktioniert müssen traditionelle Institutionen allerdings lernen, einen Teil ihrer Kontrolle an die Community abzugeben — zumindest, soweit es ums Erfinden und Lernen geht. (Folie 30) Denn das funktioniert in CoP nun mal sehr gut. Und dieses Loslassen müssen die Institutionen ohnehin lernen, denn die Werkzeuge der Gruppenbildung wuchern überall, und das Phänomen des plötzlichen Entstehens lebendiger, an Information und Kommunikation reicher Gemeinschaften läßt sich ja mittlerweile nicht nur am Beispiel der Wikipedia beobachten.

[via netbib]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.