Radtour zur Alsterquelle

Eiserner Deckel an der Alsterquelle
Nachdem die Länge der Radtour nach Jork von letztem Sonntag mit ihren 60 km in den Kommentaren als “nicht wirklich viel” bezeichnet wurde, haben heute Henning und ich noch eine Schippe drauf gelegt und sind am Tag der Arbeit 80 km in die Pedale getreten. Ziel war dieses Mal die Alsterquelle in Henstedt-Ulzburg. Traumhafte Landschaft entlang der immer schmaler und flacher werdenden Alster, bestes Feiertags-Wetter und ein Grieche in Poppenbüttel machten unseren Tag.
Alster: Wald, Wiese, Sonnenschein
Die Route führte vom Treffpunkt in Barmbek, Osterbekkanal/Saarlandstraße (das freut mich als Saarländer natürlich sehr!), größtenteils entlang der Alster, was ja nur logisch ist, wenn man sich zur Quelle der selbigen aufmacht. Mit dichtem Grün bewachsen haben manche Uferbereiche der Alster irgendwie etwas Dschungelhaftes. Mein Trekkingrad freute sich zudem, bei hügeligen Feld- und Hoppelwegen alle Hindernisse bestens zu nehmen.
Henning und Markus blicken auf die Alsterquelle
Am Ziel angekommen. Die stolzen Radler: Wer lange fährt, blickt endlich gut (auf die Alsterquelle).
Blick vom Deckel der Alsterquelle
Hier sprudelt das Wasser aus dem Boden, das irgendwann die riesige Außenalster im Zentrum Hamburgs füllt. Dieses Foto zeigt den Blick vom oben zu sehenden Deckel aus, der neben Meerjungfrau und Hamburgwappen die Aufschrift «Quellgrund der Alster» trägt.
Kartenstudium bei der Alsterquelle
Auf der Wiese neben der Alsterquelle, wo die tüchtigen Radler ihre Erholungspause eingelegt hatten, tüftelt Henning die Route für den Rückweg aus.
Eben dieser Rückweg führte uns durch Poppenbüttel, wo wir zur Stärkung bei einem prima Griechen eingekehrt waren, die Nachmittagssonne und das gute Essen genossen haben und ein paar beeindruckende Sozialstudien vornehmen konnten, ehe es ins heimische Wandsbek und Barmbek zurückging.
Eine rundum gelungene Tour. Dank an Henning für die sichere Routenführung. Henning legt auch gerne mal Googlemaps für Radtouren an, so wie er es letzte Woche für die Tour nach Jork gemacht hatte. Sollte er es für diese Tour auch machen, liefere ich den Link hier nach.

4 Gedanken zu “Radtour zur Alsterquelle

  1. @libuda: Die Aussage wurde ja bewusst mit dem Konjunktiv “sollte” eingeleitet. Henning hatte für diese Tour damals leider keine Karte angelegt. Wie man hier sieht, hat er ein Jahr später so eine Karte zu unserer Stade-Tour angefertigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.