Flirten in Hamburger Bibliotheken

Deutschlandradio Kultur widmet sich einem spannenden bibliothekarischen Thema: «In Hamburger Bibliotheken wird gelernt … und auch geflirtet»:

Der staubige Geruch alter Bücher ist es nicht. Auch nicht sein Interesse an Wissenschaft und Forschung. Wenn Tom in die Unibibliothek geht, dann weil er einen Partner zum Joggen sucht. Oder die Liebe seines Lebens. Bibliotheken sind Orte der Begegnung, ihre Nutzer jung, klug und gebildet.

Kompletter Text der Sendung zum Lesen hier, zum Hören (als mp3) da.
Oft spürt man die knisternde Stimmung beim Durchschreiten des Lesesaales. Ich schlüpfe dann immer lautlos durch, um bloß nicht zu stören ;-).

[via netbib]

Ein Gedanke zu “Flirten in Hamburger Bibliotheken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.