Transparente Drohgebärde

Transparency International prangert Missstände an, zum Beispiel hier: «Marodes und korruptes Gesundheitswesen in Südosteuropa» (Deutsche Welle) oder im Stern, wo über Korruptionsgefahr in Deutschland berichtet wird. Eine kritische Haltung zu brisanten Themen. Das ist gut so.

Doch wie geht Transparency International (TI) mit Kritik gegen die eigenen Reihen um? Drohung mit juristischen Schritten gegen eine Bloggerin. Doch Moni, die in einem Blogeintrag über die Entlassung einer Freundin bei TI berichtet hat, hält durch und dagegen. Da braut sich was zusammen.
Was bisher geschah, fasst Basic Thinking zusammen, von juristischer und finanzieller Unterstützung berichtet Felix Schwenzel, was die Blogosphäre meint, zeigt stets aktuell Technorati, und – last but not least – die Frau, um die es geht: Moni, und zwar in ihrem Blog gedankenträger [man weiß ja nie].

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.