Champignon-Chilli-Paprika-Risotto

Letzte Woche hatte mich Isas Tweet mit Verweis auf dieses Risotto-Rezept dazu inspiriert, mein erstes Risotto zu kochen. Mangold mit Weißwein, Balsamico und Parmesan. Mhmmm, war das lecker. Ich dachte, Risotto wär so schwer, doch das ging ganz einfach. Isa hat ja den Balsamico durch Weißwein ersetzt. Ich nahm einfach beides, reichlich Weißwein während des Risottokochens, und dann am Schluss noch ‘nen guten Schuss Balsamico dazu.

Am Wochenende wollte ich dann gleich ein neues Risotto probieren, dieses mal ganz ohne Rezept, sondern nach eigener Kreation. Auf dem Wandsbeker Wochenmarkt erstand ich die Zutaten: Champignons, ‘ne rote Paprika und eine kleine Chilli-Schote. Beim Risotto-Reis hab ich mich für den von Oryza entschieden. Statt Balsamico nahm ich dieses mal MarsaIa. In der Pfanne sah das unheimlich gut duftende Risotto dann so aus:

Champignon-Chilli-Paprika-Risotto

Zutaten (für 3-4 Pers.): 1 rote Paprika, 1 rote Chilli-Schote, 150 g Champignons, 2 kl. Zwiebeln, 2 Knobi-Zehen, 250 g Risotto, Butter, Olivenöl, ca. 300 ml Klare Brühe, ca. 200 ml Weißwein, Fleur de Sel, gemahlener schwarzer Pfeffer, Marsala, Parmesan.

Champignon-Chilli-Paprika-Risotto mit Parmesan Die Zubereitung ist sehr einfach: Butter und Olivenöl in der Pfanne erhitzen, die geschnittenen Zwiebel darin glasig anbraten und das Gemüse, inkl. dem Knobi, dazu geben und kurz anbraten. Anschließend den Risotto-Reis dazu geben. Die Risotto-Körner werden dann rasch schön glasig. Nach und nach – etwa 3 bis 4 Mal – die Flüssigkeit (Klare Brühe, Weißwein) dazu geben, die der Risotto-Reis schön aufsaugt. Dann noch mit Salz, Pfeffer und Marsala abschmecken. Ganz wichtig: nach dem Vom-Herd-Nehmen das Risotto noch fünf Minuten ruhen lassen. Frisch geriebenen Parmesan drüber geben und genießen. Mhmmm…

5 Gedanken zu “Champignon-Chilli-Paprika-Risotto

  1. Wie gut, dass ich gerade schon gegessen habe. Sonst würde die Gier ins Unersättliche wachsen! Das probiere ich auf jeden Fall mal aus. Aber ohne Chili. Bin bekennendes Geschmacksnerven-Weichei.

  2. Ich verstehe überhaupt nicht, dass Leute sich nicht ans Risotto ran trauen — es ist wirklich nicht schwer. Und sooo lecker (mit Kokosmilch/Hühnerbrühe, Chili und Cashew z.B.)! Man muss halt nur Prioritäten setzen, sollte das Telefon klingeln: Pro Risotto! Alles andere, zeigt die Erfahrung, ist fatal. 😉

  3. @Piet: Risotto-Kochen mit Unterbrechung könnte fatal werden, kann ich mir gut vorstellen. Die Variante mit Kokosmilch ist ja eine super Idee (könnte mein nächstes Risotto werden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.