Jahresbericht 2009 der Stabi Hamburg

Titelblatt des Jahresberichtes 2009 der Stabi Hamburg

Meine Kollegin Marlene Grau hat gestern im Stabi-Blog den in dieser Woche ganz frisch fertig gewordenen Jahresbericht 2009 der Stabi Hamburg vorgestellt. Man kann ihn sich auch als PDF (3 MB) herunterladen.

Social Media im Jahresbericht: Stabi auch auf Facebook & Twitter Als Mitarbeiter der Bibliothek bin ich natürlich mächtig stolz auf das, was meine Kollegen da im Vorjahr alles erreicht haben. Die Zahlen, die unsere Referentin für die Öffentlichkeitsarbeit nennt, sind schon mal sehr beeindruckend und überraschen vielleicht den ein oder anderen:

…hätten Sie gedacht, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jahr 2009

  • 3,2 Millionen Euro für Neuanschaffungen ausgaben
  • 65.000 Bücher und 21.500 elektronische Medien einarbeiteten
  • 723.500 Bücher über den Ausgabetresen schoben
  • 85.000 Auskünfte gaben
  • und 52.000 Bücher an auswärtige Bibliotheken verliehen?

Natürlich freut man sich auch über den bescheidenen eigenen Anteil am Wirken des ganzen Hauses im vergangenen Jahr. Dort, wo ich habe mithelfen dürfen, hab ich natürlich auch mit Interesse geschaut, wie sich die Ergebnisse der Zusammenarbeit mit den Kollegen im Jahresbericht lesen: Zum Beispiel auf Seite 7 zu Social Media (v.a. Facebook & Twitter, siehe Abb. oben) und auf der Doppelseite 20/21 zu den Virtuellen Fachbibliotheken und Wikis der Bibliothek (cibera, v.a. unser ForscherWiki, siehe Abb. unten).

Die Doppelseite zu den ViFas und Wikis der Bibliothek

Bei der Liste der Vortragsreisen und Veröffentlichungen auf S. 26 + S. 29) ist mir wieder klar geworden, dass ich im Vorjahr auch in dem Bereich nicht ganz untätig war. Wie so viele meiner umtriebigen tollen Kollegen übrigens auch. Highlight meiner Reisen war natürlich – nach meiner Konferenzteilnahme 2008 in Havanna – mein Vortrag über cibera in Sarajevo. Meine nächste Dienstreise steht nun an: morgen geht’s für 2 Tage zum Bibcamp nach Hannover. Dazu hab ich ja heute schon getwittert:

Bin ab morgen 2 Tage auf dem BibCamp³ http://bibcamp.de in Hannover & freue mich auf den Austausch mit >150 TeilnehmerInnen. @bibcamp #bib3Thu May 06 12:49:30 via TweetDeck

Also, wenn Ihr Lust habt, werft doch mal einen Blick in den Jahresbericht der Stabi. Dann wird auch schnell klar, wie groß das Spektrum der Aufgaben einer modernen Bibliothek heute ist und was unsere Nutzer alles davon haben. Daran auch in den kommenden Jahren mit zu arbeiten, wird mir – wie auch in den vergangenen mittlerweile fünf Jahren hier in Hamburg – eine große Freude sein.

14 Gedanken zu “Jahresbericht 2009 der Stabi Hamburg

  1. @Elke: Danke für das (zugegeben beinahe eingeforderte) Lob. Geb ich gerne an die Kollegen weiter. Einige von Ihnen lesen auch hier mit und werden sich angesprochen fühlen. Den anderen erzähle ich es. 😉

  2. Alles schön und gut, aber mir wär’s lieber, die Stabi stünde dort, wo jetzt das Staatsarchiv ist, also mehr in der Nähe des Mühlenteichs.

  3. @libuda: Hihi, eine Standortdiskussion wollen wir jetzt lieber nicht aufmachen, die wird ja schon seit Längerem von anderen betrieben. Ich kann nur sagen, dass es sich durchaus auch lohnt, den Kollegen vom Staatsarchiv einen Besuch abzustatten (aktuell gibt es dort eine Ausstellung zum Einsturz des Kölner Staatsarchivs zu sehen) und dass man von Wandsbek innerhalb von 20 Minuten mit der U1 in die Stabi fahren kann.

  4. @Bhuti: Danke Frau Bhuti, dass Sie diese beiden wichtigen Aktionen nennen. Hamburg ohne Worte war hier im Blog auch schon des öfteren ein Thema. Und auf die Buchpatenschaften kann man gar nicht oft genug hinweisen.

  5. Sorry, aber das Staatsarchiv ist einfach zu häßlich, als daß ich da zu irgendwas hingehen würde, da ist mir ein eingestürztes Stadtarchiv noch lieber als dieses verschandelte.

  6. @libuda: Echt? Also so schlimm finde ich das Staatsarchiv auch nochmal nicht. Außerdem kommt es ja nicht nur auf das Äußere des Gebäudes an, sondern auch darin, was es drin zu sehen gibt. Der Neubau der Stabi ist architektonisch auch nicht unbedingt preiswürdig, aber drinnen gibt es tolle Angebote (sonst würden nicht jeden Tag ca. 4.000 Menschen den Weg dorthin suchen).

  7. Danke für die Info zu dem Jahresbericht 2009 der Stabi Hamburg. Ich werde am Wochenende mal reinschauen. Deine Begeisterung für deine Arbeit ist mit jeder Zeile zu spüren. Ich wünsche dir viele weitere Kontakte in Hannover und viel Freude bei der Arbeit.

  8. @Thomas: Danke, Bruderherz. Mit dem netten Kommentar gehe ich jetzt in die Falle, damit ich morgen Früh auch meinen Zug nach Hannover nicht verpasse. 😉

  9. Ach, die Frau Grau kenne ich auch noch, die hat früher mit mir zusammen Improtheater gespielt. Und musste dann leider aufhören – richte doch mal beste Grüße von mir aus 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.