Gmail Tasks – ToDo-Liste in Googlemail

Gmail TasksGmail Tasks Details
links: So erscheint die Aufgabenliste in Gmail | rechts: Details eines Tasks

So etwas hat mir ehrlich gesagt noch gefehlt bei Gmail: Seit heute gibt es auch Google Tasks. Eine (oder auf Wunsch auch mehrere) ToDo-Listen können direkt aus Gmail heraus verwaltet werden. Und weil sich ToDos manchmal auch aus E-Mails ergeben, ist die Verknüpfung mit einer E-Mail auch sehr sinnvoll und praktisch. Wer Tastenkürzel in den Einstellungen von Gmail aktiviert hat, braucht nur noch Shift – T zu drücken und schwupp wandert die Mail als Task in den Taskplaner, kann dort mit weiteren Angaben und auf Wunsch mit einem Fälligkeitsdatum versehen werden. In Verbindung mit meinem iPhone (und der Möglichkeit von überall mal rasch auf meine Taskliste zugreifen zu können, etwa in der Buchhandlung, um die Frage zu beantworten «Wie hieß noch mal das Buch, das ich mir kaufen wollte?»), könnte ich mir vorstellen, dass ich dazu übergehe, dieses Instrument für die Aufgabenverwaltung einzusetzen.

Google Aufgabenplaner links unter Kontakte Gmail Tasks ist noch ganz neu und wird sicher noch erweitert, vermag mich aber gleich zu Anfang schon zu überzeugen.
Aktiviert wird es in Gmail unter Settings -> Labs, Enable oder auf deutsch unter Einstellungen. Es kann aber auch sein, dass man die Sprache erst auf englisch stellen muss, um Labs zuzuschalten. Danach kann aber wieder zur deutschen Spracheinstellung zurückgekehrt werden. Den Aufgabenplaner findet man dann unter Kontakte im linken Menü (s. Abb. links).

Zahlreiche Artikel zum neuen Googlemail-Feature gibt’s auch bei Rivva.

[via Gmail Blog]

2 Gedanken zu “Gmail Tasks – ToDo-Liste in Googlemail

  1. @der toby: Interessante Alternative, das mit Tracks. Auch aus Datenschutzgründen ist es natürlich besser, solche – seien es private oder berufliche – Informationen wie Aufgabenlisten und Ähnliches auf eigenen Servern zu speichern, aber diese Möglichkeit hat ja nun mal nicht jeder. Wer Dienste von Google & Co. in Anspruch nimmt, sollte sich immer bewusst sein, niemals wirklich sensible Daten dort abzuspeichern. Ist ja klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.