Sonntags-Frühstück mit frisch gepresstem O-Saft

Das Sonntagsfrühstück samt Zeitungslektüre

Es geht doch nichts über ein gutes Frühstück. Am Sonntag ist auch viel mehr Zeit dazu als unter der Woche, obwohl ich auch da ausgiebig frühstücke. Nicht nur, weil Ernährungswissenschaftler im Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages sehen.

Gestern spürte ich so ein leichtes Kratzen im Hals. Das bedeutet, der Körper braucht verstärkte Vitamin-Zufuhr, um einer eventuell nahenden Erkältung sofort den Garaus (schreibt mensch den groß?) auszu machen (Danke, Violine, für den Rechtschreibhinweis). Frisch gepresster Orangensaft musste her. Das hat bisher noch immer zur Abwehr geholfen. Der Rest ist reine Autosuggestion: Ich sage mir: «Nein, Du wirst keine Erkältung bekommen!» und meistens klappt’s.

Der O-Saft, dessen Pressung und das daraus resultierende Ergebnis in den unten stehenden Bildern zu sehen ist, war erwartungsgemäß extremst lecker. Das Frühstücks-Ei mit Fleur de sel verfeinert auch, und die polnische Blaubeerkonfitüre, Polskie Jadlo, ein im Café du Passage von Frau Indica überreichtes Geschenk (1000 Dank nochmals, meine Liebe!) ist ja wirklich so was von köstlich.

Fazit: Ich fühle mich wohl und bleibe gesund, froh und munter. 😉

Die Orangensaftpresse im EinsatzLecker O-Saft, selbstgepresst

22 Gedanken zu “Sonntags-Frühstück mit frisch gepresstem O-Saft

  1. ich wünsche erfolgreiche Autosuggestion.
    Bei Deinem Frühstück ist mir aufgefallen, dass ich bei einem Spanienfreund, wie Dir, anstatt der Nutella “nocilla” erwartet hätte 🙂

  2. Nun ja, die Iberische Halbinsel ist ja – übrigens bei JEDEM Frühstück – bestens mit meiner Miró’schen España-Tasse vertreten. Und das Nutella-Glas ist gar nicht zum Einsatz gekommen, weil ich von der frisch geöffneten Polskie Jadlo restlos begeistert war. Die Globalisierung macht eben auch vor einem Wandsbeker Frühstück nicht halt. 😉

  3. Sieht sehr lecker und frisch aus, Dein Sonntagsfrühstück! Ich hätte jetzt aber gerne noch ein bisschen was über den Einstein der Lüfte erfahren! ;o)

  4. Liebe Frau Liisa, danke, gerade Sie als Frühstücksexpertin können das sicherlich beurteilen! (Ich wollte hier auf Ihr Frühstücks-Foto-Projekt verlinken, aber es ist leider nicht mehr online. Schade. [Edit] Ihren Aufruf hab ich noch gefunden, aber nicht mehr die Ergebnisse der eingereichten Frühstücksfotos. [/Edit] Daher ein Link auf das Vorbild-Projekt des Fotografen Jon Huck.)
    [Edit Nr. zwo] Das wunderbare Fotofrühstücks-Projekt von Frau Liisa ist doch noch online.[/Edit Nr. zwo]

    Zum Artikel: Hier ein kleiner Teaser, es geht natürlich um die allseits bekannte Intelligenz der Raben:

    Außer Frage steht zumindest, dass Rabenvögel sehr schnell lernen und über viel Scharfsinn verfügen. An der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle in Grünau versucht Thomas Bugnyar deshalb nun zu ergründen, wann Raben was wo verstecken. “Wer steht daneben und passt auf, und wem kann ich etwas wegnehmen?”, formuliert der Biologe weitere Fragen, die vermutlich eine Rolle spielen, wenn ein Rabe ein begehrtes Objekt erblickt und dann abwägt.

    Eine Privatkopie des Artikels geht Ihnen per E-Mail zu.

    Der Tenor des Artikels war auch schon einmal Thema hier auf Text & Blog, im Artikel «Rabenschlaue Nussknacker » mit einem faszinierenden Video, das die Schlauheit der Raben eindrucksvoll belegt.

  5. Aber Herr Markus, natürlich ist das Frühstücksprojekt noch online!! Die eingesandten Beiträge waren viel zu schön, um es offline zu nehmen! 🙂

    Ganz herzlichen Dank auch für die Übersendung des kompletten Artikels womit ich gar nicht gerechnet hatte – ich dachte, sie geben uns eine kurze Zusammenfassung. Nun bin ich gleich in den Genuss des gesamten Artikels gekommen. Das Raben sehr schlau sind, wußte ich natürlich auch schon lange aber es ist immer wieder interessant noch mehr darüber zu hören/lesen/etc.

  6. Liebe Frau Liisa, danke für den Link aufs Frühstücksprojekt bei Ihnen. Zum Glück doch noch online, sehr schön. Evtl. hat sich da die Adresse bei Ihnen geändert, denn in meinem Posting, in dem ich damals darauf hinwies, hatte der Link ins Leere geführt und eine heutige Suche über Ihr Suchfeld blieb auch erfolglos. Ich werde das in meinem Posting und auch oben in meinem Kommentar ändern. Danke.

  7. @Aengelchen: La compré en Córdoba, en marzo del 91. ¡O sea la tango desde hace casi 18 años! No sé, si las hay todavía. Si vuelvo a ver una, te la conseguiré.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert