Twiturl macht die Webadresse klein

Der gemeine Twitter-Nutzer und die gemeine Twitter-Nutzerin zählen bisweilen jeden Buchstaben, um den auf 140 Zeichen begrenzten Raum in ihren Meldungen bestmöglich auszunutzen. Wer einen Link im Tweet – so heißen die bei Twitter veröffentlichten Nachrichten – postet, nutzt deshalb gerne Webadressen-Verkürzungsdienste wie TinyURL.com & Co. Seit heute gibt es einen neuen Dienst aus deutschen Landen, geschaffen von den Herren Fiene, Daniel (denkennich) und Müller, Malte (denkennichnich). Ihr Mach-mir-den-URL-klein-Service heißt twiturl.de und ist nicht nur für das Twittervolk interessant, denn kurze Adressen verhindern auch den ungeliebten Zeilenumbruch in Mails, lassen sich schnelle online mobil eintippen, per Chat/IM oder in Kommentaren in Foren und Blogs einsetzen und so weiter und so fort. Aber eben selbst im Presence-Broadcasting auf Twitter spart twiturl.de (=10 Z.) einen kostbaren Buchstaben gegenüber dem weit verbreiteten Vorbild tinyURL.com (=11 Z.)1.

Und das tollste: man kann den Wunsch-URL selbst wählen! So geht’s:
– Langen URL und Wunschadresse eintippen: Beispiel: wiki.textundblog.de/doku.php?id=freitagstexter
Lange Adresse eingeben

– Kurze Adresse wird – falls verfügbar – ausgegeben: twiturl.de/ft.
Kurze Adresse wird ausgegeben

Und – als Bonus für StatistikfreundInnen – kann dann unter der Adresse stats.twiturl.de/ft abgefragt werden, wie oft der gekürzte URL aufgerufen wurde.

Einfachste Nutzbarkeit und die zusätzliche Statistikfunktion machen mir den Dienst auf Anhieb sympathisch. Herr Fiene ist es sowieso, aber eben nun auch sein mit Malte Müller geschaffener Dienst twiturl.de. Einfach mal ausprobieren und bookmarken. In den ersten Kommentaren werden schon weitere Funktionen gewünscht, wie etwa – was ich unterstütze – ein Bookmarklet, welches es bestimmt sehr zeitnah geben wird.
[Update 08.08.08: Jetzt gibt es auch zwei Bookmarklets, wahlweise eines mit Zufalls-URL und eines mit Wunsch-URL.]

[via The Exit]

  1. Ja, ich weiß, es gibt auch Verkürzungsdienste mit 5 Zeichen, wie etwa is.gd, aber denen fehlt die Statistikfunktion, die ich oben noch im weiteren lobend hervorheben werde. 😉 []

8 Gedanken zu “Twiturl macht die Webadresse klein

  1. Danke, Herr Sabbeljan, für Ihren Kommentar (ich dachte schon, meine Kommentarfuntkion sei defekt, weil so wenig Kommentare kommen ;-).

    Ja, Twiturl ist wirklich gut. Wenn die noch ein Bookmarklet anbieten (was, wie gesagt sicher rasch geschehen wird), wird es mein neuer Standarddienst zur Verkürzung der Webadressen.

  2. URL-Verkürzer haben natürlich auch den unangenehmen Seiteneffekt, dass man nie weiss, auf welche Seite man weitergeleitet wird: kommt da ein fettes Flash-Intro? Springen einem nackte Damen entgegen? Blinken 1000e animierte GIF-Grafiken wie wild? Bei Twitter geht es nicht anders, in Blogs allerdings bevorzuge ich URLs, deren Ziel erkennbar ist.

    Klingt kleinkariert, aber nach einigen unliebsamen Überraschungen mit tinyurl mach ich im Büro, wo ich unter 20 anderen Leut sitz, keine solche URLs mehr auf.

    Aber Twitter ist eh nix fürs Büro 🙂

  3. @truetigger. Das ist gar nicht so kleinkariert, sondern ein in Erwägung zu ziehendes Argument. Allerdings können vertrauenswürdige Linksetzer wie du und ich, dazu beitragen, das mensch auch auf verkürzte Links klickt. 😉

    Wenn ich jemand in einer Mail oder in einem Blogkommentar einen verkürzten Link übermittele, kann sie oder er sicher sein, da keinen Schmuh erwarten zu müssen. Ansonsten hast du natürlich Recht, dass dies ein Gegenargument sein kann. Muss jede/r für sich selbst abwägen. Ich hab mich schon lange dafür entschieden, um im Kommentarbereich von Blogs mit zu langen Links nicht das Bloglayout zu zerschießen, oder bei Mails aus Gründen der Usability, weil viele mit langen Links, die über das Zeilenende hinausreichen, nur sehr schwer umgehen können.

    Hier bei mir im Blog dürfen übrigens alle auch lange Links posten, ich habe ein mit WP-Chunk ein Plugin installiert, das zu lange Links automatisch in der Anzeige verkürzt.

  4. Das Büro-Problem kenne ich: Darüber habe ich auch schon oft nachgedacht. Da gibt es bestimmt auch mal eine Lösung. Aber wenn du weißt, von wem der Link kommt, ist das ja in Ordnung.

    Oh: Und das Bookmarklet gibt es auch bald!

  5. @Daniel: Danke für deine Meldung hier. Da habt ihr echt was Tolles gebaut. Ja, Bookmarklet ist wichtig und praktisch. Gut, dass ihr dran seid.

    Was ich schon mal bemerkt habe, ist, dass es praktisch ist, eure Adresse in der Lesezeichenliste zu haben. Wenn ich bei TwitUrl angelegte Kurzadressen aufrufen will, klicke ich jetzt immer dieses Lesezeichen an und ergänze in der Adresszeile das selbst gewählte Kürzel. Firefox hilft dabei zusätzlich durch die Autocompletefunktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.