Jasper – Neidlos

Ehe ich übers Wochenende nach Berlin verschwinde, teile ich noch dieses nette Video mit euch. Unbedingt anhören. Sehr gut gemacht von Jasper:


Direktlink YouTube

Als ich so alt war wie du, ham wir noch Fotos eingeklebt.

Jasper macht das gut, das muss man neidlos anerkennen. Unbedingt auch seinen Text auf YouTube (oben rechts, More Info) dazu lesen, dann wird auch klar, weshalb ein so junger Mensch hier von «früher» singt und was er eigentlich mit «früher» meint.

Liebe betagte Zuhörerschaft, das ist ironisch zu verstehen. Es geht hier um einige bedeutsame (?) Veränderungen binnen kurzer Zeit innerhalb einer Generation. Das Lied zeigt auf, wie schnell Trends geboren werden und wie schnell sie wieder verfliegen. Wie schnell Stars nach den Sternen greifen, obwohl sie im nächsten Moment selbst gar keine mehr sind…

[via Plurk/emathion]

14 Gedanken zu “Jasper – Neidlos

  1. Volltreffer! Mir gefällt dieser Text und diese Musik. Ein junger Mann mit Gefühl für Text und Musik. Keine Elektronik die viele Lieder verunstaltet. Genau mein Geschmack. Danke für diesen Hinweis. Ich werde mir noch einige Lieder dieses Liedermachers anhören. Sehr schön!

  2. Thomas: Freut mich, dass es gefällt. Was auch gut ist: Der HDL-Song, in dem er den Abkürzungsfimmel aus Chats und SMS genial aufs Korn nimmt. Ein richtiges Sprachtalent, der Jasper. Der Song wurde schon fast 200.000 Mal aufgerufen:


    Direktlink YouTube

  3. Ich hatte grad das ein oder andere aha-Erlebnis;-) Aber vor allem: toll gesungen!!! Danke, Markus. Und danke, Jasper!

  4. toll gesungen!!! Danke, Markus.

    Aber Carmen, ich hab doch gar nicht gesungen. Dem Jasper, dem solltest du danken! 😉

  5. Ich frage mich, was Jasper sagen würde, wenn ich ihm davon erzählte, wie aufregend es “damals” war, vor einer unerhörten Auswahl von 150 CD’s – geschätzt – zu stehen und endlos zu diskutieren, ob die Klangqualität dem Vinyl gleichkommt. Oder man tatsächlich zu Hause sein musste, um eine Sendung zu sehen, da VHS noch Volkshochschule und kein Videoformat war. Damals, als Computer – Brotkästen mit 64 KB RAM – die Welt erschütterten. Früher sagte der Opa dem Enkel, wie die Welt früher war. Heute ist es der ältere Bruder. Ich bin mir immer noch unschlüssig, wie gut ich das finden soll ;-).

  6. Bei Jasper finde ich es gerade beeindruckend, dass er sich dieser Ironie voll bewusst ist und den schnellen Wandel sicher selbst nicht nur positiv sieht. Ganz im Gegenteil, vermute ich sogar.

  7. Das war ja auch keine Kritik gegen Jasper – weit gefehlt, ich finde das köstlich. Aber irgendwo finde ich schon, das gerade unsere Generation einen Logenplatz beim Wandel von der analogen zur digitalen Welt hat. Kommt nur darauf an, ob man nur zusieht oder mitmischt ;-).

  8. Ach so, da hab ich dich eben missverstanden. Mit dem Logenplatz (schöne Formulierung!) hast du natürlich Recht. Und die Frage nach dem Zuschauen oder Mitmischen war für mich eine Hauptmotivation mich mit dem Thema PC/Informatik auseinandersetzen. Denn da war ich anfangs sehr skeptisch und dachte mir, es gibt jetzt nur zwei Möglichkeiten: entweder PCs aus dem Weg gehen und meine Skepsis wahren, oder mich näher mit ihnen beschäftigen und mitmischen, um das Gute im PC zu erkennen und mit voran zu treiben. Ich habe mich damals für Letzteres entschieden und es bei aller dennoch gebliebenen Skepsis nie bereut.

Kommentare geschlossen.