Hamburger Übersetzerinnen packen aus: Im Anfang war Tohuwabohu

Tamar Yellin: Das Vermächtnis des Shalom Shepher «Hamburger Übersetzer packen aus» ist der Titel einer Veranstaltungsreihe in der Hamburger Übersetzerinnen und Übersetzer ihre Arbeiten vorstellen und Einblick geben in die schöpferische Arbeit des Übertragens eines Werkes von einer Sprache in die andere. Morgen geben diesen Einblick Isabel Bogdan (aka Isabo), die ihre Übersetzung von Tamar Yellin «Das Vermächtnis des Shalom Shepher»1 vorstellt, für die sie mit dem Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzungen ausgezeichnet wurde und Miriam Mandelkow, die uns an ihrer Übersetzungsarbeit von Naomi Alderman «Ungehorsam» teilhaben lässt.

Die Veranstaltung findet statt in der Buchhandlung Christiansen in der Bahrenfelder Str. 79, im schönen Ottensen, wo es mir neben Wandsbek ja auch ganz gut gefällt. Ich werde auch versuchen dort zu sein. Hoffentlich schaffe ich es. Beginn 20 Uhr, Eintritt 5 €.

Im Anfang war Tohuwabohu
Junge jüdische Autorinnen aus England
– vorgestellt von ihren Hamburger Übersetzerinnen
Mittwoch, 2. April 2008, 20 Uhr

Naomi Alderman: Ungehorsam

Eine alte Handschrift der fünf Bücher Mose lagert irgendwo in Jerusalem. Als die englische Bibelwissenschaftlerin Shulamit Shepher Zugang zu diesem Kodex sucht, sieht sie sich ihrer eigenen Familiengeschichte gegenüber. – Im Nordwesten Londons stirbt ein orthodoxer Rabbiner. Als seine abtrünnige Tochter aus New York heimkehrt, sieht sie sich ihrer Jugendliebe Esti gegenüber. Und einer Gemeinde, die genau weiß, was richtig und falsch ist. Tamar Yellin (Das Vermächtnis des Shalom Shepher, Goldmann Verlag 2008) und Naomi Alderman (Ungehorsam, Berlin Verlag 2007) allerdings wissen, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

Weitere Informationen zu den Werken und den Übersetzerinnen auf der Website von literaturuebersetzer.de.

  1. Das Buch hab ich sogar. Ich hatte es mir gleich gekauft, als es Anfang des Jahres herauskam. Vielleicht schaffe ich es ja nach der Lesung den von Isa übersetzten Roman endlich auch einmal zu lesen. []

Ein Gedanke zu “Hamburger Übersetzerinnen packen aus: Im Anfang war Tohuwabohu

  1. Ich kommentiere jetzt mal meinen eigenen Beitrag: 😉

    Ich hab’s zum Glück tatsächlich auf die Veranstaltung geschafft. Es war eine sehr gelungene Lesung, in der die beiden Übersetzerinnen eindrucksvoll deutlich machen konnten, dass das Übertragen eines Werkes von einer Sprache in die andere eben nicht ein einfaches Nachschlagen im Wörterbuch bedeutet – wie viele sich das vorstellen. Übersetzung ist ein schöpferischer Prozess, die wenigsten denken daran, wenn sie eine Übersetzung lesen.

    Zudem haben die beiden Hamburger Übersetzerinnen durch die Textproben und ihre Einordnung in die jeweilige Geschichte Lust darauf gemacht, die Romane zu lesen. Isas Übersetzung hab ich ja schon seit ihrem Erscheinen auf dem Bücherstapel der nächsten Lektürekandidaten liegen. Durch den heutigen Abend wurde ich zusätzlich ermuntert mehr über «Das Vermächtnis des Shalom Shepher» zu erfahren. Und das werde ich bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.