MoveOn ruft zum Videowettbewerb auf: ObamaIn30Seconds

MoveOn: ObamaIn30Seconds Nicht dass es noch eines Beispieles bedurft hätte, ich führe ja schon seit anderthalb Jahren Buch über die Web 2.0-Erfolge Obamas. Aber die nun von MoveOn ins Leben gerufene Kampagne ist ein weiterer Meilenstein auf dem Social Web-Erfolgsweg des vermutlich nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika:

Ähnlich der 2004 gestarteten Kampagne BushIn30seconds sind private Wahlspot-Regisseure bei ObamaIn30Seconds auch wieder aufgefordert, einen 30-Sekünder zu drehen. Dieses Mal aber FÜR einen Kandidaten (eben für Obama), statt GEGEN einen (wie damals gegen Bush). Mit diesem Video, in dessen Mittelpunkt MoveOn-Macher Eli Pariser steht, ruft MoveOn dazu auf:


Direktlink YouTube

Und TechCrunch weiß bereits jetzt schon, wer der Gewinner ist.;-) Doch noch hat die Obama-affine Community Zeit bis 1. April ihren Spot einzureichen, der mit Videoequipment im Wert von 20.000 U$ und landesweiter TV-Ausstrahlung belohnt wird. In der Jury sitzen keine geringeren als etwa Lawrence Lessig, Matt Damon, Steve Buscemi, Jesse Jackson, Ben Affleck, Oliver Stone, Moby und andere.

2 Gedanken zu “MoveOn ruft zum Videowettbewerb auf: ObamaIn30Seconds

  1. Ich dreh’ zur Zeit eher am Rad, und das aus anderen Gründen. 😉
    Im Ernst: Ich würde mir bei einer deutschen Kampagne (zum Beispiel 30 Sekunden gegen den unsäglichen Roland Koch, oder so), vielleicht Gedanken über einen Spot machen, aber als Obama-Unterstützer fühle ich mich nicht berufen. Da bewundere ich einfach nur aus der Distanz, wie geschickt es seinem Team gelungen ist, das Netz in eine politische Kampagne mit einzubeziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.