Zwei mal Bauhaus

Diese Woche bin ich gleich zweimal auf das Thema Bauhaus gestoßen. Grund genug, dieser Architektur- und Designschule, die ich so sehr mag, einen Blogartikel zu widmen.

Das erste Mal war vorgestern, hab’s auch getwittert und auf Posterous eingestellt, aber da ich nicht sicher sein kann, dass meine Blogleser diese hier im Header verlinkten Kanäle auch verfolgen, hier nochmal im Blog:


Direktlink YouTube

Das Haus der Familie Dicke im sauerländischen Arnsberg ist eine Hommage an die Bauhaus-Architektur der zwanziger Jahre. Der Hausherr, Bernd Dicke, selbst Designer und Sammler von Designobjekten hat das Haus vor zwölf Jahren zusammen mit einem ansässigen Architektenbüro entworfen. 237 Quadratmeter Experimentierfläche die auch viel Platz für die Sammelleidenschaft bietet. Das Haus besteht aus mehreren ineinander geschobenen Würfeln,ist vier Stockwerke hoch und rundum lichtdurchflutet: Die perfekte Kulisse für Einrichtungs-Klassiker der Moderne. Denn bei den Dickes findet sich nahezu alles, was von Mies van der Rohe, Franz Singer, Marcel Breuer und anderen berühmten Bauhaus-Künstlern entworfen wurde.

Bauhaus-Ausstellung im MoMA Der zweite Kontakt mit dem Bauhaus kam heute Abend bei der Lektüre des El País-Artikels «Mundo Bauhaus» des Schriftstellers Antonio Muñoz Molina, der über den Besuch der Bauhaus-Ausstellung (Bauhaus 1919–1933: Workshops for Modernity) im 6. Stock des New Yorker MoMA schreibt, die am Montag zu Ende geht:

A nosotros la estética y la ética de la Bauhaus nos dan una impresión de comienzo radical, un mundo entero surgiendo de la nada, con la asepsia de las formas puras, como los proyectos de edificios en el espacio en blanco de grandes hojas de cuadernos.

Weiter in El País: «Mundo Bauhaus».

7 Gedanken zu “Zwei mal Bauhaus

  1. Danke, ich habs erst im Blog gesehen.
    Ich frage mich auf meinem Blog heute, wie ich etwas über ein ähnliches Haus in England erfahren kann, das ich zufüllig vor Weihnachten entdeckt habe.

  2. Ein Nachbar aus meiner Jugendzeit in der Saarbrücker Großherzog-Friedrich-Straße wohnt inzwischen in Gersweiler in einem 1933/34 erbauten Wohnhaus im Bauhaus-Stil. Wenn Du das nächste Mal in Saarland bist, solltest Du ihn mal besuchen (http://www.mydarc.de/dk2va/).

  3. Sehr spannender Artikel!
    Interessanterweise ist das Bauhaus im Ausland in (großen) Teilen immer noch unbekannt, und dass, obwohl das Bauhaus die Architektur für Dekaden stark geprägt hat. In den USA habe ich z.B. die Erfahrung gemacht, dass viele Leute Bauhaus-basierte Architektur ganz toll finden, ohne allerdings zu wissen, dass dies Bauhaus ist. Nach dem Motto: „Excuse me, Bauhaus – what is that?“
    Schade! Da ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten… 😉
    Viele Grüße von
    Martin

  4. Wunderbar! Danke für diesen Beitrag lieber Markus, wie immer ist das Lesen deines Blogs einfach unabdingbar, merke ich immer, wenn ich lange nicht mehr dazu gekommen bin :-).

  5. @Aengelchen: Das freut mich sehr. Ist ja auch das Gute bei den Blogs: das, was da drin steht, läuft nicht weg und man kann reinschauen, wenn man mal Zeit dazu hat. Auch im Nachhinein. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.