Fleur de Sel – Die Blume des Salzes

Fleur de Sel
Foto: aptronym | Flickr

Seit ich bei Frau creezy das fabelhafte Salz Fleur de Sel entdeckt habe, ist es aus meiner Küche nicht mehr weg zu denken. Meine Nachbarin in Wandsbek, die fabelhafte Frau «Fool for Food», hatte mir beschrieben, wo ich es in Wandsbek einkaufen kann und heute erklärt Herr Julius in seinem Blog, das nun endlich auch in meine Blogroll gewandert ist, warum denn «Fleur de Sel» überhaupt so heißt.

Sage mir noch einer, das bringe doch nix mit diesen Blogs. Oha, wer das denkt, der hat sich aber sowas von getäuscht. Und schon klar, wer das denkt, der oder die liest hier ja gar nicht mit.

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Fleur de Sel – Die Blume des Salzes"

Benachrichtige mich zu:
avatar
 
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
Aengelchen
Gast

Das beste Salz überhaupt! Frohe Ostern! Aengelchen

Matthias
Gast

Fleur de Sel ist auch bei uns nicht mehr wegzudenken. Wir machen öfter mal einen Abstecher ins Elsaß und decken uns da immer günstig damit ein.

trackback

[…] den Bergwerken gespült wird, oder aber ein zartrosa fleur de sel von der Ile de Ré oder aus der Guérande, eine hauchdünne oberflächlichen Kruste, die vorsichtig von den Salzbetten am Meer abgekämmt […]

trackback

[…] unten stehenden Bildern zu sehen ist, war wie zu erwarten extremst lecker. Das Frühstücks-Ei mit Fleur du sel verfeinert auch, und die Polnische Blaubeerkonfitüre, Polskie Jadlo, ein im Café du Passage von […]

trackback

[…] und lesenswerteste im deutschsprachigen Raum ist «Fool for Food», von meiner hier schon einmal vorgestellten Wandsbeker Nachbarin Claudia […]

trackback

[…] 4-5 EL gutem Olivenöl übergießen, frischen schwarzen Pfeffer und Fleur du Sel drüber […]

wpDiscuz