Der Schreiber von Meister Jaquet-Droz

Der Schreiber setzt die Feder an

Schreiber Selten so eine faszinierende, dem Menschen nachgebaute, Maschine gesehen. Der Schweizer Uhrmacher Pierre Jaquet-Droz (1721 – 1790) hat sie erschaffen. Während wir auf Twitter maximal 140 Zeichen zum Besten geben können, muss sich der mittlerweile über 200 Jahre alte Schreiberling von Meister Jaquet-Droz auf 40 Zeichen beschränken, die, einmal eingegeben, gespeichert und über Nockenscheiben maschinell umgesetzt werden. Es ist schon sehr faszinierend zu sehen, wie der gut gekleidete Schreiber die Feder sorgsam in die Tinte tunkt und ganz sauber an- und absetzt beim Schreiben:

Ein beeindruckender Fall von Reverse Engineering. In der Wikipedia kann man nachlesen, was das ist:

Reverse Engineering (engl., bedeutet: umgekehrt entwickeln, rekonstruieren, Kürzel: RE), auch Nachkonstruktion, bezeichnet den Vorgang, aus einem bestehenden, fertigen System […] durch Untersuchung der Strukturen, Zustände und Verhaltensweisen, die Konstruktionselemente zu extrahieren.

Für weitere Informationen zu den Arbeiten von Pierre Jaquet-Droz – er hat zum Beispiel auch einen Zeichner und eine Organistin gebaut – siehe auch den Artikel über ihn auf history-computer.com, auf Colossal und ein Video über die weitere Automaten und Androiden des findigen Schweizer Uhrmachers:

Bildquelle: Rama auf Wikipedia (CC BY-SA 2.0 FR)

[via Daniel Spielmann auf Google+]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.