Drei Porträts vom Meister-Fotografen

Helgoland-Collage: Vorschaubilder von Stefan Groenveld

Fotografischer Nachtrag zu Helgoland: Da wir mit dem sogenannten Modefotografen einen absoluten Profi mit auf Klassenfahrt hatten, sind die atemberaubendsten Aufnahmen natürlich nicht von unseren Handy-Schnappschüssen zu erwarten, sondern eben vom Profi. Das, was Stefan Groenveld uns an privaten Fotos via Dropbox hat zukommen lassen, hat diese Erwartungen mehr als erfüllt und ist so großartig, dass ich ihn gefragt habe, ob ich seine Porträt-Aufnahmen von mir hier veröffentlichen dürfe. Dem hat Stefan zugestimmt, daher seht ihr hier drei Fotos, die er von mir auf Helgoland gemacht hat. Alle drei Porträts hat er gemacht, ohne dass ich es gemerkt hätte. Vielleicht auch besser so, man guckt ja irgendwie immer anders, wenn man merkt, dass man fotografiert wird:

Helgoland: Diese Blau-Töne waren der Hammer

Langgestreckt an den Dünen von Helgoland

Helgoland: Hier fotografiere ich obiges Hintergrundbild

Weitere Fotos von Stefan Groenveld:
Impressionen aus Helgoland
Foto-Lovestory mit Basstölpel am Lummenfelsen?
iPhone Geknipse auf Helgoland

Update: Isa hat mir noch ein paar Bilder geschickt. Nicht vorenthalten will ich euch die vom sonntäglichen Trampolin-Springen:

Trampolin auf Helgoland: Eine Sache der Haltung. Foto: Isabel Bogdan

Trampolin auf Helgoland: Wir hatten Spaß. Foto: Isabel Bogdan

Trampolin auf Helgoland: Mit Schwung hoch hinaus. Foto: Isabel Bogdan

10 Gedanken zu “Drei Porträts vom Meister-Fotografen

  1. Das erste Foto, wo alle drei Fotos integriert sind gefällt mir am besten! wirklich sehr schön gemacht! Helgoland…da möchte ich auch mal hin!

  2. Das mittlere Bild gefällt mir am besten. Einen tollen Titel hat es auch: “Langgestreckt an den Dünen von Helgoland”.
    Durch die lange Strecke kommt deine hünenhafte Figur gar nicht zur Geltung (he,he), aber die Brille, die macht den gewissen Charme aus.

  3. @Martina: Danke, aber die 3 Bilder von Stefan liegen Welten vor meiner Collage. 😉

    @Thomas: Ja, die Transitions-Gläser, damals auf Empfehlung von Herrn Sparschäler gekauft, haben auch in der Sonne Helgolands gute Dienste geleistet.

    @giardino: Hehe, ja als Robbe wurde ich ja auch abgelichtet. Schade übrigens, dass wir uns bei der Helgoland-Fahrt um ein Jahr verpasst haben.

  4. Tolle Bilder. Richtig klasse und deine Komposition auf dem ersten Bild gefällt mir auch richtig gut. Ähem wo kann man sich eigentlich für die nächste Klassenfahrt bewerben ;-)?

  5. @Andrea: Danke fürs Lob (das zum allergrößten Teil die Fotografen verdient haben).
    Zur Klassenfahrtsbewerbung: Die Teilnahme erfolgt aufgrund eines geheimen, selbst den Teilnehmenden unergründlichen, Auswahlverfahrens. Man kann sich also gar nicht bewerben und somit auch nicht wissen, wer dazu gehören wird. Davon unbenommen bleibt die Tatsache, dass Du unbedingt eine Bereicherung auf so einer Klassenfahrt wärst. 😉

  6. Markus, you made my day 🙂 Gerade von dir freut mich ein solches Lob so sehr.

    Und zu der Klassenfahrtwerbung, die so super geheim ist. Das macht es ja noch spannender. Finde ich klasse und es freut mich, dass du in deinem Blog davon erzählt hast. Logisch übrigens, dass ich auch bei den anderen Bloggern “geschnaust” (kennt man das Wort außerhalb des Saarlandes überhaupt?) habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.