Der Freitagstexter ist braun-weiß

Freitagstexter

Der Freitagstexter, damals von Tim Berners-Lee gleich mit der Erfindung des WWW ins Leben gerufen, macht wieder mal Station in dieser Hütte1. Der FC St. Pauli ist in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden und feiert das seit Wochen ununterbrochen. Bei so viel Geschichte und solch langen Traditionen muss auch der beliebte Fotobetextungswettbewerb in braun-weiße Farben gehüllt werden:

Gesucht: Eurer Text zu diesem Bild

Seit Stefan Groenveld diese großartige Aufnahme von Florian Lechner (Foto Nr. 4/10) veröffentlicht hat, wollte ich nur noch gewinnen, um Euch dieses Foto zur Betextung vorzulegen. Enno hat mich zum Sieger gemacht. Bis Dienstag, 24:00 Uhr, habt Ihr Zeit einen Text zu diesem Bild zu liefern. Der Gewinner richtet dann den nächsten Freitagstexter aus. Los geht’s:

  1. Beim letzten Mal gab’s übrigens satte 141 Kommentare. 😉 []

79 Gedanken zu “Der Freitagstexter ist braun-weiß

  1. Lechner taten die Spiele im Trikot des Stadtteilvereins fast schon körperlich weh. “Augen zu, Arschbacken zusammenkneifen und durch”, sagte er sich immer dann, wenn es am Schlimmsten war – in der Hoffnung, daß in der Sommerpause endlich sein Herzensverein Hansa Rostock anfragen würde.

  2. “90 Minuten reicht dann auch, schnell raus aus den Hosen und in was bequemes geschlüpft” dachte sich der Spieler vom Stadtteilverein und träumte von seiner HSV Trainingshose.

  3. Einst waren sie die fünf Freunde gewesen, jetzt war er nur noch allein. LeLe kam einfach nicht darüber hinweg, daß ihn Laa Laa, Dipsy, Tinky-Winky und Po verlassen hatten. Ihr Vorwurf: Er sei ihnen zu farblos.

  4. Wenn ich mich ganz besondes anstrenge, kann ich allein mit Konzentration und der Hilfe von Uri Geller vielleicht irgendwann dieses Nachbarschaftsbashing beenden. Und danach kümmere ich mich um den Weltfrieden.

  5. Beim Gedanken an Gegner wie Bayern oder den HSV kommende Saison hatte der Kader von Sankt Pauli jetzt schon die Hosen gestrichen voll – doch bei Lechner lief’s recht flüssig…

  6. “5 Minuten? Es sind nur 5 Minuten? Ich zeig dir gleich mal meine 5 Minuten” ärgerte sich der Spieler, als er nicht in die Dusche durfte, weil eine Gruppe von Ultras die Zugänge zu den Duschen im Rahmen der Protestaktion “Wir protestieren, egal gegen wen oder was” versperrten.

  7. Die Lechner-Krämpfe nennen sie die Nebenerscheinungen totaler Verausgabung seit dem Bochumspiel dieses Verhalten in der medizinischen Fachpresse. (Müller Wohlfart Spordmedizinischer Almanach – 1997)

  8. Er konnte ziehen und reißen wie er wollte, er bekam die braun-weiße Farbe einfach nicht vom Körper ab. “Naja”, dachte er, “wenn man sich mit dem Teufel einlässt…”

  9. “Oh nein, ist mir schlecht, da sind schon wieder diese Leute, die mir dieses häßliche Rautentrikot andrehen wollen.” dachte Lechner und krallte sich verzweifelt an seine geliebt St.-Pauli-Kluft

  10. Ich danke Euch für 72 größtenteils hervorragende Kommentare zur Bildbetextung. Ich lege jetzt eine Nachtschicht ein, werte alle Textvorschläge aus und präsentiere morgen Früh den Gewinner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.