Modest Mouse spinnt Traumfäden im Whale Song

El sueño de la razón produce monstruos An Goyas berühmte Zeichnung El sueño de la razón produce monstruos (dt. Der Schlaf – oder Traum – der Vernunft gebiert Ungeheuer) musste ich beim Betrachten dieses außergewöhnlichen Videos der us-amerikanischen Indie-Rock-Band Modest Mouse denken. Zu Beginn sehen wir Sänger Isaac Brock am Schreibtisch sitzen, mit einem mittelalterlichen Zeichengerät (da Vinci lässt grüßen) im wahrsten Sinne des Wortes die Fäden einer Traumwelt spinnend, in die er uns hinab zieht und in der wir es mit schlagzeugspielenden Pflanzen und monströsen Schnecken zu tun bekommen. Doch seht selbst:

“Whale Song” for Modest Mouse from Bent Image Lab on Vimeo.

Regie führte Nando Costa. Der von Modest Mouse gespielte Titel heißt «Whale Song» und entstammt ihrer neuen CD No One’s First and You’re Next. Bei Pitchwork gibt es einige Stills aus dem Film, sowie weitere Infos zur Produktion.

[via Cuchara Sónica]

3 Kommentare zu „Modest Mouse spinnt Traumfäden im Whale Song“

  1. @transacid: Ach sieh an. Auch so ‘ne Funktion von Blogs: man lernt den Musikgeschmack seiner Leser besser kennen. 😉
    Freut mich, dass Dir das Video auch gefällt.

  2. Ich hatte davon schon bei der Kulturzeit gehört. Modest Mouse ist übrigens auch in meiner last.fm top artists List zu finden. Ich bin über Radiohead auf die Band aufmerksam geworden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert