Ulrich Blumenbachs Übersetzung von David Foster Wallaces «Infinite Jest»

Die Süddeutsche schrieb letztes Jahr über meinen Übersetzer-Kollegen Ulrich Blumenbach:

Nun darf man sich Ulrich Blumenbach nicht als Nerd vorstellen. Er ist ein schöner Mann mit kräftigen Zügen und so ausdrucksstarker Mimik, dass es fast unmöglich ist, ihn zu fotografieren, immer friert man sein Gesicht in Arbeit ein. Er ist von geradezu eruptiver Eloquenz, formt beim Sprechen mit seinen Händen die luziden Sätze zu kleinen Bällchen und hat eine dermaßen raumgreifende Körperspannung, dass man noch heute die zwanzig Jahre Karate zu merken glaubt, von denen er einmal spricht. Zusammen mit Fritz Senn leitet er das Zürcher Übersetzertreffen, lehrt Literarisches Übersetzen an der Universität Düsseldorf und sitzt im Vorstand des Deutschen Übersetzerfonds. Klingt nach flamboyantem Leben. Und doch glichen die vergangenen Jahre eher linguistischen Exerzitien.

Weiter in der Süddeutschen: «Foster Wallace: “Infinite Jest” – Jäger des verlorenen Wortschatzes».

Blumenbach hat«Infinite Jest» von David Foster Wallace, der im letzten September Selbstmord beging, übersetzt. Und zwar über fünf Jahre lang! Der Verlag Kiepenheuer & Witsch zur Mammutübersetzung:

Eines der größten Übersetzungsprojekte in der Verlagsgeschichte neigt sich dem Ende zu: Die erste Rohübersetzung des postmodernen Kult-Romans Infinite Jest von David Foster Wallace liegt vor.

Der Übersetzer Ulrich Blumenbach arbeitet seit 2003 an dem etwa 1000seitigen Titel von David Foster Wallace, der sich im September dieses Jahres das Leben genommen hat.

Über die jahrelange Arbeit an dieser mittlerweile fertig gestellten Rohübersetzung spricht Blumenbach heute ab 17:05 Uhr im Deutschlandfunk in der Sendung «Kulturfragen» (auch als Podcast).

Update 17:30 Uhr: Habe die sehr interessante Sendung gerade gehört. Der im Deutschen wohl 1.600 Seiten umfassende Roman wird im Herbst unter dem Titel «Unendlicher Spaß» bei Kiepenheuer & Witsch erscheinen. Man darf gespannt sein.

Der 23-minütige Beitrag von Deutschlandfunk kann hier nachgehört werden:
[flash]http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/01/11/dlf_20090111_1706_84f527ab.mp3[/flash]

7 Gedanken zu “Ulrich Blumenbachs Übersetzung von David Foster Wallaces «Infinite Jest»

  1. Ich freue mich sehr auf die Übersetzung. Die Originalausgabe liegt bereits bei mir zuhause, doch hatte ich mich noch nicht daran gewagt. Doch wenn Ulrich Blumenbach derart viel Zeit in die Findung einer korrekten Wiedergabe investiert hat, wer bin da ich, dass ich das Werk ohne weiteres im Original lesen könnte. Kann den Herbst kaum noch erwarten….

  2. @der toby: Und Du hast dann bei der Lektüre der Übersetzung zusätzlich die Möglichkeit bei der ein oder anderen Stelle im Original nachzuschlagen, wie David Foster Wallace die entsprechenden Passagen im Original ausgedrückt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.