OpenOffice.org 3.0: Testversion mit PDF-Import

OpenOffice.org Wie heute Nacht schon getwittert: Softwaremäßig sicherlich DIE gute Nachricht des Wochenendes. Die fabelhafte Textverarbeitungs- und Office-Software von OpenOffice.org ist seit diesem Wochenende in einer Vorabversion (3.0 RC1) herunterladbar: «OpenOffice.org 3.0 ist fast fertig». Golem schreibt zu einer der neuen Funktionen, auf die ich am meisten gespannt bin:

Eine weitere wesentliche Neuerung ist der PDF-Import, mit dem sich existierende PDF-Dateien verändern lassen, auch wenn die originale Quelldatei nicht mehr vorhanden ist.

Hier gibt es die noch aktuelle Version 2.41 und die neue Release Candidate 1 der 3.0.: de.openoffice.org.

[Update 17:15 Uhr: Für den PDF-Import braucht man zusätzlich die PDF Import Extension [Beta]. Die gibt es für Windows, Mac, Linux und Solaris.]

6 Gedanken zu “OpenOffice.org 3.0: Testversion mit PDF-Import

  1. @Thomas, @der toby: So, ich hab mir jetzt auch mal OO3.0 RC1 runtergeladen (gibt’ z. Zt. nur auf englisch). Der PDF-Import klappt tatsächlich. Allerdings muss vorher noch eine PDF Import Extension heruntergeladen werden. Hab den Artikel oben entsprechend aktualisiert.

    In meinem Testbeispiel konnte ich so erfolgreich ein PDF in OO laden, es verändern und neu abspeichern. Ich muss jedoch dazu sagen, dass das PDF vorher auch schon mit OO erzeugt wurde. Man muss auch mal einen Test mit einem nicht mit OO erzeugten PDF machen, – Pause – was ich gerade getan habe, und siehe da: ebenfalls erfolgreich. PDF importiert, geändert und abgespeichert – klasse!

    Sicherlich dürfte das mit PDFs, die Spezialformatierungen beinhalten, nicht immer so reibungslos gehen, aber prinzipiell kann man sagen, dass die Zeiten, in denen PDFs nicht – oder nur sehr mühsam – verändert werden konnten, hiermit vorbei sind!

  2. Aufruf eines mit ooffice gemachten – auch langen – Dokuments klappte tadellos.

    Aber ein 54 Seiten langes Dokument, das mit Word nach pdf exportiert worden war, funktioniert nicht:

    Der Rechner arbeitete mit voller cpu Auslastung durch ooffice mehrere Stunden lang, ohne zu einem Ende zu kommen. Die Anzeige der Kästchen unten ging immer weiter, aber das Programm kam zu keinem Ende.

    Das Dokument scheint recht kompliziert aufgebaut zu sein – in Tabellenform.

    Kann es sein, dass es wirklich so lange dauert, es zu importieren (ich möchte nicht evtl. die cpu tagelang voll ausgelastet arbeiten lassen, um es rauszufinden) oder was kann da los sein?

  3. @Luise Kunkle: Schwer zu sagen, aber wenn es so lange dauert, kann ja irgendetwas nicht stimmen. Ich nehme an, die Word-Vorlage, mit der das PDF erzeugt wurde, liegt nicht mehr vor? Sonst wäre ja als Lösung des Problems der alternative Weg möglich, den Word-Text mit OO zu öffnen und diesen als PDF abzuspeichern.

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.