Google kauft DoubleClick für 3.1 Milliarden Dollar

Die 1,65 Milliarden US-Dollar, die Google für den Kauf von YouTube hingelegt hat, waren ja ein Schnäppchen im Vergleich zu den 3,1 Milliarden, die sie heute für den Erwerb der Werbefirma DoubleClick hingelegt haben. Die New York Times weiß Näheres: «Google Buys DoubleClick for $3.1 Billion»:

DoubleClick, which was founded in 1996, provides display ads on Web sites like MySpace, The Wall Street Journal and America Onl1ne as well as software to help those sites maximize ad revenue. The company also helps ad buyers — advertisers and ad agencies — manage and measure the effectiveness of their rich media, search and other onl1ne ads.

Auch Golem berichtet:

Onl1ne-Werbung soll effizienter und weniger aufdringlich werden

Im Rennen um das Onl1ne-Werbeunternehmen DoubleClick hat sich Google unter anderem gegen Microsoft durchgesetzt. Allerdings zahlt Google dafür einen stolzen Preis von 3,1 Milliarden US-Dollar, nachdem im Vorfeld darüber spekuliert wurde, DoubleClick könne für rund 2 Milliarden US-Dollar den Besitzer wechseln.

7 Gedanken zu “Google kauft DoubleClick für 3.1 Milliarden Dollar

  1. Für Google wird es immer schwerer werden, die Maxime “Don’t be evil” aufrecht zu halten, wenn sie ihre Macht auf dem Informationssektor immer weiter ausbauen.

    Zum Ausdruck Webal Player: Timo, du bist ja mit deiner Wortneuschöpfung Webal Player ganz gut bei Google (!) platziert ;-).
    (Hatte gerade nachgeschaut, weil mir der Ausdruck nicht geläufig war, dabei muss ich ihn ja schon bei dir gelesen haben.)

  2. Ich bin auch wirklich gespannt, wie lange diese “heilige” Maxime noch aufrecht erhalten wird, vielmehr hoffe ich, dass sie niemals eingerissen wird.

    Ein kleiner Blick hinter die Kulissen wäre mittlerweile wirklich interessant, mit all den Diensten, die dir das Leben so sehr erleichtern – ist ja auch wirklich so, dass die “Google Desktop Suche” unglaublich praktisch ist… solange es sicher ist und bleibt.

    Mit dem heutigen Kauf wachsen sie erneut im Product Placement Bereich. Vor ein paar Wochen sind sie ja auch schon in den Fernsehwerbung-Bereich eingestiegen…

    Die Suche bei Google nach Webal Player hatte ich noch gar nicht ausgetestet 😀 sehr schön!

  3. Die Übernahme ist völlig überteuert. Ein anderer Onlinevermarkter -Dealgroupmedia- wird gerade mal mit weniger als seinem eigenen Umsatz bewertet und macht 30 Mio Euro Umsatz also ca. 40 Mio US$.

    Das einzigste was Google nicht hat ist Content – Textcontent – mal schauen wann sie wikipedia übernehmen.

    Grüsse
    http://www.The-Info-Broker.de

Schreibe einen Kommentar zu Markus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.