Österreichischer Bibliothekartag: Vortrag zu Social Media

startfolie-wien

Am kommenden Mittwoch, 16. 9.2015, fliege ich auf Einladung des Österreichischen Bibliothekartages nach Wien, um dort von 14 bis 15 Uhr einen Vortrag zu halten. Ganz kurzfristig ist im Panel «Social Networks und (neue) Services» leider ein Vortragender ausgefallen und ich habe Ulrike Kugler von der Wirtschaftsuniversität Wien, die das Panel organisiert und moderiert, spontan zugesagt, meinen Vortrag statt in 30 Minuten in einer Stunde zu halten. Das Positive an dieser Zeitverdoppelung wird sein, dass wir deutlich mehr Raum für Nachfragen und Diskussion haben werden, was ich ausdrücklich begrüße, da gerade dieser Teil oft zu kurz kommt.

Nachdem ich im Mai auf dem deutschen Bibliothekartag in Nürnberg über Changemanagement bei der Einführung von Social Media (Slides) gesprochen habe, geht es in Wien am Mittwoch verstärkt um die Konzeption und Arbeitspraxis der Sozialen Medien in der Bibliothek. Im Abstract der Session (PDF) wird mein Vortrag wie folgt angekündigt:

Konzeption und Praxis der Social Media Arbeit an der SUB Hamburg (60min)
Vortragende/r: Trapp, Markus (Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Deutschland)

Zur Person: M.A., M.A. (LIS), Fachreferent für Erziehungswissenschaften und Sport, zuständig für die Web-Öffentlichkeitsarbeit und die Social Media Kommunikation der Bibliothek. Dozent und Autor zum Thema Social Media in Wissenschaft und Bibliothek.

In einer immer komplexer werdenden Welt der Informationsgesellschaft kommt Bibliotheken nach wie vor eine zentrale Rolle als Wissensvermittler zu. Um diese Rolle wirkungsvoll zu erfüllen, haben Bibliotheken in den zurückliegenden Jahren ihr Aufgabenspektrum enorm erweitert. Daraus resultiert auch eine Steigerung der vielfältigen Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit. Zur Kommunikation in Social Media gehört es, sowohl die bereits bestehenden Nutzer der Bibliothek über die gewachsenen Informationsdienstleistungen zu informieren als auch neue Nutzer erstmalig – bzw. verloren gegangene Nutzer wieder – auf die Angebote der Bibliothek aufmerksam zu machen. Im positiven Fall wird das in den Sozialen Netzen angesprochene Zielpublikum als neue Nutzerschaft (zurück-) gewonnen. Vor allem Letzteres, die gezielte Ansprache potentieller neuer Nutzer, wird in der Konkurrenz von Bibliotheken zu im Internet alternativ dargebotenen Informationszugängen von zentraler Bedeutung für die nahe Zukunft des Bibliothekswesens sein. Kurzum: der Einsatz von Social Media hilft den Bibliotheken, die Nutzer dort abzuholen, wo sie sind.

Die hier aufgeführten zentralen Punkte werden im Vortrag durch konzeptionelle und arbeitspraktische Überlegungen ausgeführt, wobei die Praxisrelevanz im Vordergrund steht. Die Beispiele, anhand derer die Umsetzung eines konkreten Social Media Konzeptes verdeutlicht wird, stammen aus der Arbeitspraxis an der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, wo der Referent seit zehn Jahren beschäftigt und seit 2010 im Rahmen einer eigens für das Aufgabengebiet eingerichteten Stabsstelle für Social Media zuständig ist.

In die Ausführungen mit einbezogen wird auch die Integration von Social Media in das Informationskompetenz-Angebot der Bibliothek durch Vorstellung des Schulungsangebotes „Social Media für die Recherche“. Im Rahmen der programmatischen Beschreibung „Finden – Bewerten – Festhalten – Auf dem Laufenden bleiben“ erfahren die Teilnehmer dieser Schulung (Studierende und Dozenten der Universität Hamburg), wie soziale Netzwerke in die persönliche Suche mit eingebunden werden können.

Beispiele aus der Praxis können zwar nicht immer von jeder Bibliothek eins zu eins umgesetzt werden, doch helfen sie – übertragen auf die individuellen Begebenheiten anderer Institutionen – zu verdeutlichen, warum es sich lohnt, bestimmte konzeptionelle Wege einzuschlagen und sie zeigen, was dies in der Arbeitspraxis konkret zu bewirken vermag

Österreichischer Bibliothekartag

Das Motto, unter dem der Österreichische Bibliothekartag steht, gefällt mir: “Offen(siv)e Bibliotheken: Neue Zugänge, neue Strukturen, neue Chancen“. Der Hashtag des Bibliothekartages, der vom 15. – 18.9. in Wien stattfinden wird, lautet: #oebt15. Das komplette Programm wird hier aufgeführt.

Leider werde ich nur für einen Tag (am Mittwoch) in Wien sein, da ich Donnerstag-Morgen gleich nach San Sebastián weiter fliegen muss, wo das 63. Internationale Filmfestival beginnt.

Update 17.9.2015: Auf Slideshare gibt’s die Folien meines Vortrages. Und hier noch ein Foto von selbigem, aufgenommen von Ulrike Kugler, die das Panel moderierte:

Mein Vortrag in Wien

4 Gedanken zu “Österreichischer Bibliothekartag: Vortrag zu Social Media

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.