Der NSU-Prozess als Film

Fünf Angeklagte, 71 Prozesstage und hunderte Zeugen: Im NSU-Prozess entsteht ein Bild von zehn Jahren rechtem Terror, dem eiskalten Vorgehen der Täter, dem Dilettantismus der Ermittler und dem nicht endenden Schmerz der Opfer. Das Protokoll des ersten Jahres im Film.

Schmerzhaft, aber sehenswert. Die SZ hat das erste Jahr – bzw. die ersten 71 Tage seit dem 6. Mai 2013 – des NSU-Prozesses anhand von eigenen Protokollen nachinszeniert und in einem Film zusammengefasst. Ein erstaunliches Dokument, erstanden in Zusammenarbeit mit der Filmakademie Baden-Württemberg, der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und der UFA Fiction. Die Sprecher Franziska Benz, Judith Schlink, Johannes May und Thomas Zerck lesen das Protokoll des Prozesses (Quelle: Phänomeme – SZ). Morgen erscheint auch das SZ-Magazin mit Schwerpunkt zum NSU-Prozess. Mehr dazu bei der Süddeutschen: “Einen Fall wie mich hat es noch nie gegeben“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.