Jugendopposition in der DDR

Jugendopposition in der DDR
Jugendopposition in der DDR“, ein Themenportal der Bundeszentrale für politische Bildung, klärt auf: nicht nur über Proteste der Jugend seit 1976, sondern z.B. auch über Wahlbetrug in der DDR:

Am 7. Mai 1989 sind die DDR-Bürger wieder einmal aufgerufen, die “Kandidaten der Nationalen Front” zu wählen. Das Wahlverfahren ist jedoch nur scheinbar demokratisch: Auf einer von der SED abgesegneten Einheitsliste stehen die Kandidaten – die fast keinem der Wähler bekannt sind. Eine Abstimmung über einzelne Wahlvorschläge ist nicht möglich. Es gibt nur die Unterscheidung zwischen Ja-Stimme, Nein-Stimme und ungültiger Stimme für die gesamte Liste. Was nur wenige DDR-Bürger wissen: Eine Nein-Stimme, also eine Ablehnung des Wahlvorschlags wird nur dann anerkannt, wenn der Wähler auf der Liste jeden einzelnen Namen säuberlich durchstreicht. Jede Abweichung von dieser äußeren Form macht den Stimmzettel ungültig.

[via archivalia]
Update 12.10.05: mittlerweile auch rezensiert bei clio.online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.