Prof. Lepsius zur causa Guttenberg: Wir sind einem Betrüger aufgesessen


Direktlink YouTube

Wer diese Stellungnahme von Staatsrechtler Prof. Lepsius («Wir sind einem Betrüger aufgesessen») von der Uni Bayreuth hört und immer noch glaubt, Guttenberg habe nur ein paar Fehler bei seiner Doktorarbeit gemacht, der handelt entweder aus machtpolitischen Gründen so (sprich Merkel und Co, die ihn stützen, weil sie den populären Politiker noch brauchen), oder der gehört zu den Guttenberg-Fans, die u. a. durch die BILD-Kampagne soweit manipuliert sind, dass sie nicht mehr zu einem objektiven Urteil fähig sind.

Guttenberg ist eindeutig der Lüge und des Betrugs überführt und soll trotzdem im Amt bleiben? Es ist ein in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland einzigartiger Vorgang, dass ein Minister, der des Betrugs (vor dem Amt) und der Lüge (im Amt) überführt wurde, nicht entlassen wird, weil es machtpolitisch gewünscht ist, dass er – da in der Bevölkerung sehr beliebt – Minister bleibt. Diese ungeheuerliche Fehleinschätzung der Lage fällt mittlerweile nicht mehr nur auf den Promotionsfälscher Guttenberg zurück, sondern auch auf Kanzlerin Merkel, die sich zwar in der Vergangenheit schon denken konnte, dass Guttenberg einmal ihr Ende einleiten werde, die aber sicher nicht davon ausging, dass es nun auf diese Art und Weise so kommen werde, dass auch sie weiteren politischen Schaden nehmen werde.

Wer sich die letzten Tage in Zeitungen (jenseits der Springer-Presse) oder im Netz informiert hat, kennt die Sachlage und die in der causa Guttenberg veröffentlichten Texte und öffentlichen Briefe nur all zu gut. Für alle anderen hier eine kleine Linksammlung, kommentarlos aus meinen Bookmarks kopiert:

(Links in umgekehrt chronologischer Reihenfolge, die neuesten stehen oben)

[Update 28.02.2011:]

EHRLICHKEIT IN DER WISSENSCHAFT (cont. ergänzte sehr gute Beiträge auf Scilogs)

Guttenberg-Skandal: CDU-Politiker Biedenkopf kritisiert Angela Merkel – WELT ONLINE

Urteil zu Plagiat-Vergehen: „In soldatischen Kernpflichten versagt“ – FAZ.NET

Spektrum der Wissenschaft – Umfrage

Wirbel um Doktorarbeit: Lammerts Kritik an Guttenberg ärgert die Union – WELT ONLINE

Uni Bayreuth: CSU-naher Professor genehmigte Guttenberg-Promotion "ausnahmsweise" – Tagesspiegel

Professor Peter Häberle – Guttenbergs verzweifelter Doktorvater – sueddeutsche.de

Dokumentiert: Doktorvater erklärt sich zu Guttenbergs Doktorarbeit – Tagesspiegel

CSU: Viele krumme Dinger – Kommentar H. Martenstein im Tagesspiegel

[Ende Update 28.02.2011]

[Update 27.02.2011:]

Plagiatsaffäre: Googles Werk und Guttis Beitrag – SPIEGEL ONLINE

Guttenberg-Affäre – Schavan: Plagiatsaffäre ist keine Lappalie – sueddeutsche.de

Fehler im deutschen System: Wider die akademische Vetternwirtschaft – SPIEGEL ONLINE

Zettels Raum: Guttenbergs Kelkheimer Rede. Der Text im Wortlaut und eine Analyse von Guttenbergs Rhetorik. Wie kann Guttenberg überhaupt den Doktorgrad loswerden?

Karl-Theodor zu Guttenberg: Meister der Verführung | Frankfurter Rundschau

Gecheckt: Die Guttenberg-BILD-Connection | Daniel Bröckerhoff

.·. wend.de .·. » Die Guttenberg-Springer-Connection

Causa Guttenberg: Als ein Plagiat das Karriere-Aus in der CDU bedeutete – WELT ONLINE

Verteidigungsminister zu Guttenberg: Gezielte Informationspannen – Guttenberg – FAZ.NET

Uni Bayreuth: Professor Peter Häberle – Guttenbergs verzweifelter Doktorvater -sueddeutsche.de

[Ende Update 27.02.2011]

http://rueckseitereeperbahn.blogspot.com/2011/02/mail-die-bundeskanzlerin.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,747931,00.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,747945,00.html

http://www.metronaut.de/berlin/guttbye-demo-gegen-guttenberg-sammlung-von-nachrichten-links-fotos-video/

http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/rundschau/guttenberg-plagiat-doktorarbeit-ID1298650729897.xml

http://www.jurabilis.de/index.php?/archives/2939-In-re-Guttenberg-Das-Leben-der-Anderen.html

http://www.tagesspiegel.de/politik/guttenberg-hat-systematisch-getaeuscht/3878384.html

http://knicken-berlin.de/2011/02/liebe-angela-check-die-lage-mal-bitte/

http://twitpic.com/43i9sd

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1396222/

http://wissen.dradio.de/nachrichten.59.de.html?drn:news_id=34136&drn:date=1298631600&sid=

http://www.tagesschau.de/inland/guttenbergunibayreuth100.html

http://offenerbrief.posterous.com/

http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/diese-affaire-wird-ein-dauerbrenner/

http://www.tagesspiegel.de/politik/guttenberg-hat-systematisch-getaeuscht/3878384.html

http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1064849

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,747445,00.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,747254,00.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/guttenberg-plagiat-und-konservatismus-der-herr-des-verfahrens-1.1064273

http://www.freie-sicht.org…

http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/gestern-kasper-heute-guttenberg/

http://www.hna.de/nachrichten/landkreis-goettingen/goettingen/ex-doktor-auch-ohne-778660.html

http://50hz.posterous.com/nicht-dass-ich-lauterbach-plotzlich-mag-aber

http://driftwood.librodenotas.com/cuaderno/740/dos-23-f

12 Gedanken zu “Prof. Lepsius zur causa Guttenberg: Wir sind einem Betrüger aufgesessen

  1. Ich finde es als Laie ein wenig merkwürdig, dass sich die Uni Bayreuth als das Opfer darstellt. Ich meine, die Leute dort haben doch tagtäglich mit diesen Dingen zu tun und man sollte doch meinen, dass sie dererlei Plagiate besser erkennen können.

    Interessant in dieser Hinsicht, ist dieser Link, der die Zusammenhänge zwischen der CSU und der Uni Bayreuth aufzeigt.

  2. @Micha: Das ist neben der jetzt ausbleibenden Konsequenz auf den akademischen Betrug von Guttenberg die zweite große Enttäuschung: Auch wenn der Doktorvater (mittlerweile 76 Jahre alt) zum Zeitpunkt des Promotionsgutachten schon im hohen Alter war, ist es natürlich mehr als peinlich für die Uni und die Mitgutachter, dass die Plagiate nicht aufgefallen waren. All dies ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Hauptschuldige der Betrüger Guttenberg ist.

    Danke für den Link auf den Artikel zum Verhältnis CSU/Uni Bayreuth. Bedenklich sind ja auch die 750.000 €, die Guttenberg indirekt über die Rhön-Klinikum AG an die Uni gezahlt hat.

  3. Ich bestreite ja nicht, dass zu Guttenberg ein Betrüger ist, dennoch finde ich das Statement der Uni auch zu — ich weiß nicht, wie ichs ausdrücken soll — glatt? Es kommt halt so rüber, als wenn sie die komplette Schuld abwälzen wollen, aber vergessen geflissentlich, dass sie es selbst waren, die die höchsten Ehrungen verliehen hat. Schauen in so einem Fall da wirklich nur zwei Leute drüber? Kann ich mir nicht vorstellen. Aber wie gesagt, ich kenne mich da nicht weiter aus.

  4. @Otis B. Driftwood: Gracias por el aviso. Otro artículo español sobre el caso Guttenberg, aparte del tuyo. 😉 Una frase que me llamó la atención en el texto de Aurora Mínguez:

    Y este es el peligro que yo veo para esta Alemania de los Valores: si se prefiere la telegenia y la popularidad a la honestidad y la decencia.

  5. Genau, und ich glaube, das ist wesentlich die Wahrnehmung, die wir Ausländer in Deutschland haben: als ob einen wichtigen Eigenschaft der deutschen Politik im Begriff zu verschwinden ist.

    Ich wurde neulich mehrmals gefragt (besonders nach meinem Post), ob der Betrug tatsächlich so schlimm war und ich habe so gemeint: “Es ist nicht nur der Betrug, sondern auch die Tat, dass der Betrüger nicht zurücktreten will. Das sieht genauso wie einen spanischen Politiker (PSOE auch, aber wesentlich PP) aus, etwas das mich immer macht, verschämt von meinem Land zu sein. Für mich (und ich vermute, auch für Frau Mínguez) ist deswegen der Guttenberg-Fall ein echter Schock.

    Ein Politiker ist leider auf keinen Fall ein “Role Model”, das ist wahr. Aber die Politik eines Landes ist ja doch das Vorbild dieses Landes vor ihren Nachbarn. Deutschland sollte das bitte niemals verlieren!

    Sorry für das Kuchenrolle-Kommentar 😉

  6. @Otis B. Driftwood: Da gibt es doch nichts zu entschuldigen: Du hast mit Deinem die Außensicht auf den Konflikt darstellenden Kommentar, genau wie mit Deinem bereits oben in meiner Linksammlung aufgeführten Vergleich des Madrider Putsches vom 23. Februar 1981 mit der Guttenberg-Fragestunde im Bundestag vom 23. Februar 2011 einen wichtigen Beitrag zur Debatte geleistet.

  7. @Violine: Danke für den Hinweis auf die alte Dame. Das ist ja das Perfide an der Sache, dass ein Image von zu Guttenberg geschaffen wurde, das längst über die BILD hinausgewachsen ist und auch von anderen Medien transportiert wird. Nachzulesen bei Spreng: Wenn der Wähler liebt, dann liebt er bedingungslos, Der Sprengsatz zu Guttenberg.

  8. Was für ein Machtpolitik-Theater oder besser: Was für ein Politik-Schmieren-Theater. Ich weiß, warum ich mich aus dem beruflichen Politikbereich zurückgezogen haben. Politik ist ein schmutziges Geschäft – nicht nur in Ausnahmefällen – und wenn man dabei bleibt, kann man sich entweder irgendwann nicht mehr im Spiegel ins Gesicht schauen oder man entwickelt eine ähnlich schizophrene Denkweise, wie vG, Frau Merkel und andere Politiker sie gerade schockierend eindrucksvoll unter Beweis stellen.

    Ich verfolge höchst interessiert, wie sich dieser Fall weiter entwickelt …

  9. @Liisa: Und genau darauf kommt es jetzt an. Diese Sache weiter verfolgen und auch diejenigen überzeugen, die sich bisher haben blenden lassen. Das wird eine sehr schwierige Aufgabe und genau darauf hoffen natürlich die konservativen Machtpolitiker und die von der BILD manipulierten Fans, die Guttenberg trotz seines verheerenden Betruges noch stützen. Dass mit der Zeit die Empörung nachlasse und er das Ganze irgendwie überstehe, ist der so durchschaubare wie perfide Plan. Aber eben genau das dürfen wir nicht zulassen.

  10. Der Fall von Guttenberg zeigt wieder einmal, um was es in einer
    hypersozialen Welt von höheren Primaten wirklich geht: nicht um Wissenschaft oder Bücher, sondern um Führung, Führung,
    Führung, Führer (“Machiavellische hypersoziale Intelligenz”).
    Guttenberg als geborener “Führer” hat ein perfektes
    hypersoziales Hirn — was “das geBILDete Volk” ja auch spürt.

    Wissenschaft ist letztlich eh nur blosse Technik — der
    Rest ist Rhetorik (siehe Giambattista Vico, 1710).

    Gaddafis Sturz zeigt auch wieder einmal, dass alle Bücher letztlich
    nie funktionieren können (Gaddafis grünes Buch, Guttenbergs Buch, etc.) — bis auf Facebook und Fuckbook, natürlich.
    Darum hat Guttenberg recht.

    Und: nach 2 Jahren ist in der Wissenschaft eh schon alles verjährt (und die Gedächtnisse
    von heute sind SEHR kurz).

    Leider gibt es ja immer noch keine “Gesellschaft” und Zivilisation OHNE Politiker,
    Juristen, Hausärzte, (etc.)…

    Übrigens (auch an Oliver Lepsius): Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Affe vor der Tastatur per Zufall gerade einen Text von Shakespeare eintippt, ist ja auch grösser als Null… (p > 0).

    Allein schon aus diesem Grund wird Guttenberg (als hypersozial perfekter höherer
    Primat) juristisch freigesprochen werden müssen (denn per Zufall hat er gerade unbewusst plagiiert, p > 0) — selbst dann, wenn er den “Dr.”-Titel aus hypersozialen Gründen
    einfach nur als Sprungbrett hypersozialerweise gebraucht (“missbraucht”) hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.