MacBook Pro: Mein Umstieg von Windows auf Mac

Hübsch verpackt im Koffer: mein MacBook Pro

Ich habe es getan: Nach all den Jahren des Arbeitens mit Windows bin ich auf Mac umgestiegen. Habe lange gezögert, ewig abgewogen und überlegt, doch gestern war die Entscheidung endlich gefallen. Da die Dinger so schweineteuer sind, musste ich erst noch abwarten, wie ich (und ob) ich meinen 15 Jahre alten Golf über den TÜV bringe. Die Reparaturkosten hielten sich glücklicherweise in Grenzen, mein lieber Golf hat seit gestern wieder 2 Jahre TÜV und ich die Kohle, um mir ein MacBook Pro zu leisten. Und wie immer, wenn ich lange mit Entscheidungen kämpfe: wenn sie dann mal gefallen ist, soll es möglichst schnell gehen. Hier hat mich nun Amazon schwer überrascht: Bei Bestellung via Overnight-Express haben sie gestern Nachmittag Lieferung bis 12 Uhr zugesagt. Um 16:30 Uhr habe ich bestellt, um 10:15 Uhr heute Morgen wurde geliefert. Respekt! Erstaunt mich wirklich, wie gut die Logistik von Amazon aufgestellt ist.

Edel lacht es mich an das MacBook Pro

In das MacBook Pro (Eckdaten: 15.4 Zoll, 2,53 GHz, 4GB RAM, 500GB HDD) gilt es sich jetzt einzuarbeiten. Fünf Minuten nach dem Auspacken war das Ding betriebsbereit. Pure Begeisterung stellte sich sofort ein. Natürlich ist die Grafik brilliant, das Handling sehr angenehm, aber ich muss mich auch umstellen. Ich suchte heute schon bestimmte Tasten (Wo ist die Entfernen-Taste?), wunderte mich über neue Tastenkombinationen (Mit welcher Tastenkombination komme ich zurück auf den Desktop?). Wie mir heute auf Twitter mehrfach bestätigt wurde, kennt das jeder, der von Windows auf Mac umgestiegen ist. Doch da werde ich sicher rasch rein wachsen. Alles, was ich bisher suchte, konnte ich mir rasch ergoogeln. 😉

18 Gedanken zu “MacBook Pro: Mein Umstieg von Windows auf Mac

  1. Willkommen auf der richtigen Seite 🙂

    Nein im Ernst, ein guter und angenehmer Schritt, viel Umstellung, aber IMHO lohnt es sich ab-so-lut (ich muss gestehen, noch hybrid – mit beiden Systemen – zu arbeiten).

    Allerdings fallen jetzt u. U. noch weitere Kosten an – z. B. für Parallels, iWork, MobileMe undundund. Bei Mac muss man halt klotzen, nicht kleckern. Wie es denn auch sei – willkommen in der schöneren Welt.

  2. @happy-buddha: Danke (man kommt sich plötzlich vor, wie ein Computer-Anfänger, aber das wird).

    @Torsten: Auch Dir besten Dank. Ich habe diesen Schritt extra in meinem Urlaub vollzogen, so bleibt mir genügend Zeit, das alles in Ruhe anzugehen und z.B. nach OpenSource-Lösungen zu suchen, da wo es sie gibt, um Apple nicht unnötig viel Geld in den Rachen zu schieben ;-).

  3. A propos Anfänger: Man entwickelt übrigens ganz neue Denk- und Bewegungsabläufe. Ich habe für meinen iMac eine Umsteigerfibel gekauft – Intuition alleine reicht nicht immer (zum Beispiel: man kann bei nativen Programmen wie der Vorschau eine geöffnete Datei oder eine Verknüpfung auf den Desktop verschieben). Sehr lustig auch das @ – am ersten Tag schließt man unfreiwillig recht viele Programme…

  4. @Torsten: Ich bin gespannt, was ich da für Techniken entwickeln und Erfahrungen machen werde. Vor dem @-Fehler wurde ich zum Glück vorher gewarnt (wär mir sonst sicher auch passiert).

  5. Oh! Ja dann mal willkommen auf der guten Seite der Macht! (o: Wenn Sie Fragen haben, gerne her damit. Eine Fibel braucht man eigentlich nicht wirklich, es sei denn, man möchte sich das gerne auf diesem Weg erarbeiten. Die Hilfe oben im Menü ist oft gar nicht so schlecht, und ansonsten gibt es auch ein paar gute Mac-Foren, wo (nach vorheriger Suche, klar) im Allgemeinen gerne geholfen wird, meist auch sehr kompetent.

    Oben im Menü sehen Sie auf der Rechten Seite übrigens auch die Tastatur-Kürzel angezeigt (wenn Sie dabei z.B. die Options-Taste (alt, Weiche) gedrückt halten, auch weitere, also z.B. ‘Tab schließen’ oder ‘alle Tabs schließen’, etc.).

    Die Entfernen-Taste ist die oben rechts, unterhalb der Auswurf-Taste (also die mit dem Pfeil nach links). Gelöscht wird links vom Cursor (klar), bei gedrückter Funktions-Taste (fn, unten links) rechts vom Cursor.

    Viel Freude am Entdecken!

    Ach: iWork zu kaufen, da warten Sie man noch. Ist zwar wirklich eine klasse Suite und Keynote um so viel schöner als der Kraftpunkt, aber da reicht, sich das erstmal zu „leihen“, da kommt demnächst eine neue, munkelt man. Und die kaufen Sie dann. 😉

  6. @Piet: Danke, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, mir die oben als Beispiele angegebenen Fragen zu beantworten. Ich hatte das, wie gesagt, alles schon über Goole rausgefunden. Foren und Umstiegsseiten gibt es auch zu hauf. Ich denke, da werde ich genügend Unterstützung bei der Umstellung haben.

    Danke aber auch für den Tipp mit iWork. Ich hab mir natürlich als großer Freund von Open Office gleich mein Lieblingstextverarbeitungsprogramm installiert. 😉

  7. @Stefan: Kann Dich nur darin bestärken.

    @happy-buddha: Danke, so mach ich das immer. Erst mal selbst recherchieren, und wenn ich keine Lösung finde oder ein Meinungsbild brauche, wird Twitter befragt.

  8. Nach der »Einstiegsdroge« iPhone war es ja nur noch eine Frage der Zeit 😉

    Kein Glückwunsch zum speziellen Gerät, dafür alles Gute, dass der Rechenknecht stets zu treuen Diensten sein wird. Und natürlich möge auch das Auto die nächsten zwei Jahre unbeschadet überstehen.

  9. @Julius: Ich bin das lebende Beispiel dafür, dass Apples Produktstrategie mit MacBook, iPhone und iPad aufging. 😉
    Nur mein Auto ist nicht von Apple sondern von VW.

  10. Hallo Markus,

    auch von mir ein herzliches Willkommen im Reich der Macianer. Ich habe den Umstieg nie bereut im Gegenteil, bin dabei meine Umwelt von Vorteiles des Macs zu überzeugen. 😉

    Auch wenn ich OpenOffice für vieles sehr gerne mag, lohnt sich doch die Anschaffung von iWorks. Insbesondere für Präsentation. Es gelingt einfach in vergleichsweise kurzer Zeit sehr gut aussehende Präsentationen zu zaubern. Natürlich muss man sich in die eine oder andere Finesse auch hier einarbeiten und ein wenig ausprobieren. Der Preis von iWorks ist ach nicht so hammer überteuert wie andere Produkte von Mitbewerbern. (ups hoffe mein Beitrag wird jetzt nicht als Spam klassifiziert)

    Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem neuen Mac (und den wirst du sicher haben)

  11. Hallo Markus,

    wir haben uns ja lange nicht mehr gelesen, erinnerst Du Dich noch an mich?? Ich hatte damals die Seite mit dem Blog http://www.kaiflockenhaus.de
    Ich bin gerade per Google auf diesen Beitrag gestoßen.
    Ich liebäugel derzeit mit einem 15′ Macbook Pro. Nun sind bei Dir ja ein paar Anwendungsjahre vergangen. Bist Du immer noch glücklich damit und würdest Du wieder wechseln? Fallen eigentlich noch hohe Zusatzkosten an?
    Würde mich über Antwort von Dir sehr freuen.

    Viele Grüße

    Kai

    1. Kai, willkommen zurück. Ich habe die Entscheidung von Windows zu Mac zu wechseln nicht bereut, ganz im Gegenteil: ich bin froh, das damals endlich gemacht zu haben. Bemerkenswerte Zusatzkosten sind nicht angefallen.

Schreibe einen Kommentar zu Torsten Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.