Von fremdgehenden Singvogeldamen

Herrlich: Katja Seefeldt schreibt in Telepolis über die Promiskuität in der weiblichen Vogelwelt und nennt ihren Artikel treffend «Qualitätsschub vom Nachbarn»:

Doch seit DNS-Analysen als Routinemethode zur Verfügung stehen, zeichnet sich ab, dass gerade bei den sozial monogamen Singvögeln das “Fremdgehen” – im Fachjargon “außerpaarliche Kopulation” – eher die Regel als die Ausnahme bildet: Denn die aufgeweckten Vogeldamen jubeln ihrem Partner häufig Eier unter, deren Spermaspender auf irgendeinem Nachbarbaum zu Hause ist.

Von wegen Vogelhochzeit … Fiderallala, Fiderallala, Fiderallalalala …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.