Neujahrsspaziergang um den Göttelborner Förderschacht

Göttelborn: Förderschacht IV

Göttelborn liegt ziemlich genau in der Mitte des Saarlandes. Eine Gemeinde im Herzen der Saar, deren Geschichte eng mit dem Bergbau verbunden ist. Kaum ein Monument steht so sehr für das Ende des Kohlebergbaus an der Saar wie der für 200 Millionen € errichtete Förderturm der Grube Göttelborn, der nur sechs Jahre in Betrieb war und dann mit einem 70 Meter dicken Betonpfropfen verschlossen wurde. Rund um den imposanten Förderturm, den die Göttelborner ob seines hellen Anstriches den «Weißen Riesen« nennen, haben wir gestern einen Neujahrsspaziergang gemacht.

Eine Energiegewinnung, die keine Zukunft mehr hat (Kohle), gepaart mit einer teils futuristisch anmutenden Architektur und schneebedeckten Sonnenkollektoren – auf dem ehemaligen Bergwerksgelände entsteht gerade eine der weltweit größten Photovoltaikanlagen – bildeten bei unserem Spaziergang am Neujahrstag eine Melange aus Kopfschütteln und Bewunderung.

Ehe ich weitere Bilder zeige, hier noch ein Zitat aus der Wikipedia zum tragischen Förderturm als Ausdruck einer verfehlten Kohlepolitik:

Im Januar 1990 begannen die Arbeiten an dem futuristischen, alle bislang in Deutschland bekannten Dimensionen sprengenden Fördergerüst. Die im 1160 Meter tiefen Schacht (Teufe im Dezember 1992) mit einem Durchmesser von neun Metern (davon 8,3 Meter nutzbar) installierte Förderanlage konnte bis 34 Tonnen Nutzlast mit einer Geschwindigkeit von 65 km/h oder bis zu 93 Bergleute mit 43 km/h bewegen, ihre Leistung betrug 7,5 Megawatt (ca. 10.000 PS).

Der Turm selbst ist mit 90 Metern der höchste Bergbauförderturm weltweit. Die Seilscheiben mit einem Durchmesser von 7,5 Metern waren auf 74 Metern Höhe gelagert und mit 6,8 cm dicken Stahlseilen versehen. Die Investitionen zum Bau dieses Fördergerüstes betrugen etwa 200 Millionen Euro. Von der Göttelborner Bevölkerung wird er aufgrund seiner Größe und seiner Farbe liebevoll weißer Riese genannt. Heute ist der Schacht mit einem 70 Meter dicken Betonpfropfen verschlossen.

Göttelborn: Förderschacht IV

Winterimpression auf dem Haldengelände

Schneebedeckte Sonnenkollektoren

Solarkraftwerk Göttelborn

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Neujahrsspaziergang um den Göttelborner Förderschacht"

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Elke
Gast

Ein wahrhaft faszinierender Irrsinn!

Indica
Gast

Haben Sie da auch ein Atomkraftwerk nebendran stehen, um den Energiemix perfekt zu machen?

Ihnen alles Gute im neuen Jahr, lieber Herr Markus!

Tim Rozenski
Gast

Kann dir (und allen anderen) nur empfehlen mal eine Führung mitzumachen. Der Blick vom weißen Riesen ist großartig: http://delfslotta.de/index1.htm

Elke
Gast

Stimmt, da war ja noch was: allet Jute für 2011!

Peter
Gast

Ich hab’ damals noch (ich glaube 1995) die Einweihungsfeierlichkeiten für den Aktuellen Bericht gedreht. Da waren alle Beteiligten stolz auf das supermoderne Riesending, auf das Saarland und den Bergbau.

trackback

[…] auf der Berghalde hat was futuristisches. Schön hier. Vor fünf Jahren war ich schon mal hier zum Neujahrsspaziergang 2011, damals war alles schneebedeckt. Hier noch ein paar Fotos von […]