Die neue Brille ist da: ich kann wieder sehen

Im Artikel Einsicht in Gleitsicht – in Treue zu Transitions hab ich’s ja schon angekündigt: ich habe mich für eine Gleitsichtbrille entschieden, damit das Über-die-Brille-Hinweg-Schauen bei der Arbeit am Rechner, beim Twittern am Handy und überhaupt beim Lesen ein Ende hat. Nun ist sie da und so schaut sie aus, die Deringer von Oakley in Platinum:

Hat jetzt auf meiner Nase Platz genommen: Deringer von Oakley

(Jeder, der schon mal versucht hat, sich selbst zu fotografieren, weiß, wie schwer das ist. Also bitte gerne lachen, ich habe auch gelacht über die stümperhaften Fotos. Zu Dokumentationszwecken sollen sie erst mal genügen. Weiter unten gibt es mehr davon.)

Was ich mit dem ersten Foto gleich nach Abholen der Brille bei Optiker Kelb geschrieben hat, war so spontan wie wahr:

Die Augen müssen sich erst noch drauf einstellen, doch es klappt schon ganz gut. Man muss drauf achten, nicht so schnell den Kopf zu bewegen, sonst verschwimmt die Sicht ein wenig. Aber es ist wirklich eine echte Erleichterung, wieder nah lesen zu können, ohne jedes mal die Brille absetzen zu müssen. Und die Arbeit am Rechner – über 90 % meiner Arbeit findet an selbigem statt – ist jetzt wieder ohne Ausziehen der Sehhilfe möglich. Auf’m Sofa liegen, TV schauen und gleichzeitig das iPad nutzen – was ich sehr gerne mache – geht wieder ohne Wechsel der Brille, ohne die ich ja am TV nichts erkennen konnte. Dass die Brille so teuer war, liegt weniger am Designer-Gestell, sondern an den sondergefertigten sehr speziellen Gläsern (Kunststoff, Gleitsicht mit besonderem, individuell auf mich eingestelltem Schliff, entspiegelt, und natürlich wieder mit den selbsttönenden Transitions-Gläsern). Im Ergebnis ein vierstelliger Euro-Preis. Im Prinzip trage ich nun einen gebrauchten Kleinwagen auf der Nase. Doch die hohe Investition hat sich gelohnt. Habe viel zu lange auf diesen Schritt gewartet. Ihn aber endlich getan.

Die zunächst hier angekündigte Farbe der Fassung (satin-schwarz) war momentan nicht lieferbar (bzw. wäre nach Information von Oakley wohl erst in zwei Monaten aus Italien angekommen), daher habe ich mich dann doch für die zum FC St. Pauli passende Platinum-Variante in Braun entschieden.

So, hier noch die versprochenen Foto, zum Ablachen und zum Betrachten der Brille aus verschiedenen Blickwinkeln:

Deringer von Oakley von der Seite (1)

Deringer von Oakley von der Seite (2)

Deringer von Oakley von der Seite (3)

Deringer von Oakley von der Seite (in s/w)

12 Gedanken zu “Die neue Brille ist da: ich kann wieder sehen

  1. Vorbildlich! Diesen Schritt hätte ich beim letzten Brillenkauf auch tun sollen; dieses Jonglieren mit zwei Brillen ist furchtbar. Ich habe es nicht gewagt, weil meine Augen seit einer OP extrem unterschiedlich kurzsichtig sind. Aber beim nächsten Mal! – Bei dem Schwarzweißfoto dachte ich spontan: Lehrer für Mathematik und Religion, leicht amtsmüde. 😉

  2. @Andrea: hihi: “leiht amtsmüde”. Sehr gut, stimmt, wirkt sehr trist (nicht nur wegen s/w). Es sieht bei mir immer grausam aus, wenn ich versuche ernst zu schauen. Im wahren Leben ist ja das Gegenteil der Fall: bin ein extrem humorvoller Mensch und mit dem beginnenden Bibliothekswissenschaftlichen Studium – statt Amtsmüdigkeit – im Aufbruch zu neuen Ufern, und das mit voller Begeisterung. 😉

  3. Sehr schick der junge Mann!
    Auch wenn die Investition sicher ein heftiges Loch ins Budget reißt, ist es sicher eine totale Erleichterung im Alltag.
    (… und so lachhaft fand ich die Fotos auch nicht … 😉

  4. Glückwunsch zu der Entscheidung! Gleitsichtbrillen sind schon eine prima Sache gerade für uns Schreibtischtäter. Habe schon meine zweite (bin ja auch reichlich älter…) von Glassgo in Eppendorf und bin sehr zufrieden. Habe jeweils 2 Wochen gebraucht, um mich völlig dran zu gewöhnen. Gruß Doris (vom GIGA)
    P.S.. Fotos sind doch klasse!

  5. Sehr schick!

    Ich praktiziere seit neuestem das Jonglieren mit 2 Gleitsichtbrillen (1 x Bildschirm plus Lesen und 1 x Ferne plus Lesen) …

  6. @The Exit: Wir hier versprochen, ist die Brille rechtzeitig fertig geworden, um bei eurem Besuch in Augenschein genommen zu werden.

    @Bhuti: Danke. Hoffe bis auf Weiteres erst mal mit einer Brille zurecht zu kommen.

  7. @Yurduseven: Ich selbst hab sie, wie gesagt, bei Optiker Kelb in Hamburg Wandsbek gekauft. Der Hersteller Oakley wird aber sicher von vielen Optik-Läden vertrieben. Auf der Website von Oakley gibt es zur Deringer (das ist der Name des Brillenmodells) eine Händlersuche mit Postleitzahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.