praegnanz-Essay HTML-Schriften – reloaded

praegnanz-Essay: HTML-Schriften fürs WebFontfachmann Gerrit van Aaken (praegnanz) hat heute seinen Essay «HTML-Schriften unter der Lupe» (erstmals 2004 erschienen) in überarbeiteter Fassung neu veröffentlicht. Mit der Einleitung hat Gerrit schon alles gesagt, weshalb dieser Artikel für alle, die vor der Entscheidung stehen, welche Schriften in Web-Projekten eingesetzt werden sollen, so wichtig und wertvoll ist:

HTML-Gestalter haben es nicht leicht: Das Angebot an verwendbaren Schriften ist klein, und man weiß eigentlich nie, was am Ende beim User ankommt. Dieser Essay wird diese Probleme zwar nicht lösen; Er zeigt aber, worauf man bei der Auswahl einer Schrift für das nächste Web-Projekt achten kann.

[via praegnanz]

5 Gedanken zu “praegnanz-Essay HTML-Schriften – reloaded

  1. Ein sehr interessanter Artikel, auch für einen “Puristen”, der nur über “Nehme ich die Serifenschrift oder die Serifenlose” nachdenkt und sich zu 90% gegen Serifen (rein aus persönlichem Geschmack) entscheidet.

    Sollte besonders Leuten empfohlen werden, die es für wahnsinnig hübsch halten, Seiten in 8px Schrift, am besten noch mit geringem Kontrast, zu gestalten ;-). Lustigerweise gerade in der IT-Branche sehr beliebt …

  2. Es ist sehr erstaunlich wie viele Gestalter selbst für’s Web immer noch erzählen: eine Serife liest sich doch viel besser im Fließtext.

    Sehr lachen musste ich ja bei seinen Ausführungen zur Comic Sans. Auf meinem Rechner ist die „I hate Comic Sans“ installiert. 😉
    (Edit: Link eingefügt)

Schreibe einen Kommentar zu Markus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.