Margiana – Per Ausstellung in die Kultur Turkmenistans eintauchen

Figurine eines Raubvogels aus Gonur Depe. Der Adler stammt aus einem Königsgrab vom Ende des 3. Jahrtausends bis 2. Jahrtausends vor Christus. Die restaurierten Flügel sind vergoldet

Am vergangenen Montag (21.1.2019) hat das Archäologische Museum Hamburg zu einem Social-Media-Abend samt Community-Führung durch die aktuelle Ausstellung «Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan» eungeladen. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich mich bis dato noch nie mit Turkmenistan, geschweige denn mit seiner jahrhunderte- bzw. jahretausendealten Tradition befasst. Um so neugieriger war ich auf die Ausstellung, und ich muss sagen, die Neugierde wurde vollends befriedigt. Anhand der gezeigten Exponate lässt es sich tatsächlich in die für uns so ferne, aber gar nicht so fremde Kultur Turkmenistans eintauchen. Überraschendes gibt es zu entdecken, Rätselhaftes zu bestaunen und ich kann nur dringend empfehlen, sich diese Ausstellung anzusehen. Bis bis 17. Februar 2019 besteht noch Gelegenheit dazu.

Auf der Website ist die Ausstellung bestens beschrieben. Die einleitende Passage möchte ich dennoch hier zitieren:

Margiana ­– diese historische Landschaft im Osten Turkmenistans war vor rund 5.000 Jahren die Wiege einer faszinierenden Hochkultur der Bronzezeit. Zum ersten Mal widmet sich ein groß angelegtes Ausstellungs- und Kooperationsprojekt den archäologischen Zeugnissen dieser geheimnisvollen Kultur. Im Zentrum der Schau stehen bis 17. Februar 2019 sensationelle Ergebnisse der archäologischen Ausgrabungen und Forschungen, die in Gonur Depe auf Vermittlung durch das Archäologische Museum Hamburg und unter Beteiligung des Deutschen Archäologischen Instituts durchgeführt worden sind. Für die Aufnahmen der archäologischen Stätten, Landschaften, Menschen und Exponate konnte die Fotokünstlerin Herlinde Koelbl gewonnen werden. Das Ergebnis ist eine faszinierende Symbiose aus unbekannten archäologischen Relikten und ihrer Fotokunst.

Ich danke Katrin Schroeder für die Einladung und Dominik Kloss für die kompetente Führung durch die Ausstellung. Hier eine Auswahl meiner Fotos, die euch hoffentlich neugierig machen auf einen Besuch in der Ausstellung «Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan».

Und einen Eindruck, wie die Community am Abend der Führung gefolgt ist, vermittelt dieses Foto von @KT_Hamburg:

6 Gedanken zu “Margiana – Per Ausstellung in die Kultur Turkmenistans eintauchen

  1. Danke für die wunderschönen Fotos und den interessanten Beitrag – meine Neugierde ist def. geweckt.
    Ich oute mich: musste erst mal schauen, wo Turkmenistan ganz genau liegt. Also grob lag ich richtig… Und habe auch gelernt, dass es etwa 1/3 größer als D ist, dafür leben dort aber noch nicht mal 6 Millionen Menschen…

    1. Vielen Dank, Ulrike. Wir können in Hamburg wirklich froh sein, dass das Archäologische Museum so tolle Ausstellungen und dann noch diese Events organisiert.

Schreibe einen Kommentar zu Markus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.