Sturmerprobte Gelassenheit im Norden

Tweet der Woche Der norddeutschen Seele wird ja nachgesagt, dass sie so schnell nichts aus der Ruhe bringen kann. Auch wenn in diesen Tagen die schwerste Sturmflut seit 2006 an norddeutschen Küsten zu verzeichnen gewesen ist (siehe Meldung NDR), verfällt hier niemand so leicht in Panik. @BierhalsensMax bringt das mit dem Tweet der Woche wunderbar zum Ausdruck:

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

Jeder ist seines Twitters Schmied

Tweet der Woche Ich hab schon lange aufgehört zu versuchen anderen die Vorteile von Twitter zu erklären. Wer Twitter selbst nicht nutzt, kann es nicht verstehen. Und wem Twitter nichts bringt, der nutzt es vielleicht auch nicht optimal. Oder wie @AndreasWeck im Tweet der Woche schreibt:

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

Verfehlte Entzauberung

Tweet der Woche Schaut man sich diesen gut recherchierten mdr-Bericht über die Verwicklung von AfD und NSU-nahen Kreisen in Zwickau an, oder betrachtet sich der Ergebnisse der Neue-Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, die am Montag in der Stabi im Rahmen der Veranstaltung «Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2016» vorgestellt wird (siehe dazu auch den Artikel im Tagesspiegel «AfD und ihre Anhänger werden immer radikaler»), dann kann einem wirklich nur noch angst und bang werden. Dass medial in letzter Zeit nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen wurden, zeigt Ben im Tweet der Woche:

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

Hanswurstfaschismus

Tweet der Woche Die Warnung aus dem letzten Tweet der Woche – «USA: die Wahl des geringeren Übels» – hat ja nichts genutzt. Die irren Amis haben sich nicht dran gehalten und Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Nun gilt es das Ganze politisch einzuordnen. Hier hat @bov mit dem aktuellen Tweet der Woche gute Dienste geleistet:

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

USA: die Wahl des geringeren Übels

Tweet der Woche Ich bin ehrlich gesagt froh, wenn die Wahl in den Vereinigten Staaten vorbei ist. Eines ist doch jetzt schon klar: sie ist die Wahl des geringeren Übels. Es geht gar nicht um einen Sieg einer/s vermeintlich besseren Kandidaten/in, sondern um die Verhinderung des/r Schlechteren. Mit diesem Tweet von @littlewisehen, und deshalb ist er für mich der Tweet der Woche, ist eigentlich alles zur Wahl in den USA gesagt.

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

Nahe stehen durch Worte

Tweet der Woche Der Tweet der Woche bringt eine Erfahrung zum Ausdruck, die viele, die Twitter über längere Zeit nutzen, früher oder später machen. Was @assenassenov hier in knappen Worten beschrieben hat, verstehen auch nur jene Menschen, die Twitter intensiv und über einen längeren Zeitraum nutzen. Ja, man kann einen Menschen nur durch seine Worte kennen lernen. Auf lange Sicht gibt es kein Verstellen, auf lange Sicht hinterlässt ein Mensch ein Bild von sich, durch das, was er teilt und was er schreibt.

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

Hochbahn-Konzept gegen Wohnungsnot

Tweet der Woche Wir wissen alle, wie groß die Wohnungsnot ist. Gerade in den Städten. Gerade zu Semesterbeginn. In Hamburg hat der hiesige Verkehrsbetrieb @hochbahn einen prima Ansatz, um die ärgste Not der fehlenden Unterbringungen zu lindern und den Neueinsteigern ins Studium gleich noch kurze Wege zum Studium zu bereiten. Wer anders als der twitternde Investigativ-Fahrgast «Der Dings @Aus_der_UBahn» hätte dies als erster ent- und aufdecken können. Ein klarer Tweet der Woche:

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.