Vegetarisches Indisches Gericht: Einfache Kichererbsen – einfach köstlich

Einfache Kichererbsen

Am Wochenende haben wir wieder mal mit lieben Kolleginnen und Kollegen aus der Stabi zusammen gekocht. Indisch (größtenteils) vegetarisch war angesagt, 10 Personen, 10 Gerichte. Das war sehr köstlich und die gemeinsame Zubereitung hat genauso viel Spaß gemacht wie das gemeinsame Genießen der Speisen. Alle Gerichte stammten aus drei verschiedenen Indisch-Kochbüchern, die meisten aus dem sehr empfehlenswerten Kochbuch Easy Indisch Vegetarisch der mittlerweile 83-jährigen Inderin Madhur Jaffrey (hier ausführlich vorgestellt).

Mir wurde von der alles koordinierenden Gastgeberin unseres gemeinsamen Schmauses die Zubereitung eines Gerichtes anvertraut, von dem ich zunächst dachte: «Ach wie langweilig, dass ich ausgerechnet das machen soll.». Aber dann hat es sich als sehr reizvoll – und, wie alle Kollegen meinten, sehr schmackhaft – herausgestellt: Einfache Kichererbsen. Deshalb stelle ich es hier mal vor. Wie immer, bei Rezepten, die ich empfehle, muss es nicht nur super lecker schmecken, sondern auch ganz einfach zuzubereiten sein:
Weiter lesen

Ein Tag am Meer – tausend Töne Blau

Blick auf die Ostsee am Brodtener Ufer

Gestern bin ich wieder – wie vor einem Jahr – an die Ostsee gefahren, ans Brodtener Ufer, eine Steilküste an der Lübecker Bucht, die einem von Anfang an einen faszinierenden Blick auf das Meer erlaubt. Parken kann man am Parkplatz des Ausfluglokals Hermanshöhe. Man kann dort ganz wunderbar die Seele baumeln lassen. Hab gelesen und viel nachgedacht. Hier ein paar Bilder der tausend Töne Blau:

Der Lenz ist da!

Tweet der Woche Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Doch was ist es, was noch keinen Frühling macht? @vassility hat ein untrügliches Zeichen für den Frühling ausgemacht, sofern es sich um ein Auftreten dieser beige colorierten Spezies in größerer Anzahl handelt. Gut beobachtet, @vassility, daher Tweet der Woche:

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

Rezension zu ‘Praxishandbuch Digitale Bibliotheksdienstleistungen’

In den vergangenen Wochen habe ich ein Fachbuch gelesen, zu dem ich ab und zu auch schon getwittert habe:

p
Praxishandbuch Digitale Bibliotheksdienstleistungen, von Frauke Schade, DE GRUYTER SAUR, 435 S.
Nun möchte ich den Sammelband zur Öffentlichkeitsarbeit in Bibliotheken, den Frauke Schade (Professorin für Informationsmarketing an der HAW) herausgegeben und zu großen Teilen geschrieben hat, gerne hier im Blog näher vorstellen:

Frauke Schade: Praxishandbuch Digitale Bibliotheksdienstleistungen. Strategie und Technik der Markenkommunikation

Öffentlichkeitsarbeit ist ein Thema, dessen Bedeutung in vielen Bibliotheken noch unterschätzt wird. Den immer wichtiger werdenden digitalen Dienstleistungen gilt es mit einem Marketingkonzept zu begegnen, das im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen zu einer bestmöglichen Sichtbarmachung der jeweiligen Bibliothek führt. Jedem, der ein wissenschaftlich fundiertes und doch praxisnahes Handbuch zu dieser Thematik sucht, sei der von Frauke Schade herausgegebene und größtenteils verfasste Sammelband empfohlen.

Wer auf die Anhäufung von Buzzwords allergisch reagiert, sei gewarnt: auch in diesem Werk geht es nicht ohne. Doch wer sich in das Praxishandbuch einliest, lernt schnell seinen großen Vorteil zu schätzen: Überblicksartig und mit aussagekräftigen Zitaten gestützt, werden die zentralen Themen behandelt, die zu einem modernen Bibliotheksmarketing gehören. Da bleibt es nicht aus, dass von Markenmodellen, Linked Open Data, Zielgruppenanalysen oder Community-Management die Rede ist. Doch ganz gleich, welche Themen behandelt werden: die Notwendigkeit, der strategische Ansatz und die konkrete Umsetzung stehen dabei immer im Fokus.
Weiter lesen

Lammgulasch mit Balsamico, Chili & Paprika

Lammgulasch mit Balsamico, Chili & Paprika

Am Wochenende hab ich wieder mal ein neues Rezept probiert, das ich hier gerne mit euch teilen möchte. Wie immer gilt für Gerichte, die ich hier vorstelle, dass sie nicht nur extrem lecker sein müssen, sondern auch leicht zuzubereiten. Beides gilt für dieses Rezept.

Am Samstag-Morgen hab ich in Ottensen auf dem Öko-Wochenmarkt am Spritzenplatz bei dem Fleischhändler meines Vertrauens Lammgulasch entdeckt, das dort gerade im Angebot war. Ich esse super gerne Lamm, habe es aber noch nie selbst gemacht. Da dachte ich, kann ja nicht so schwer sein, ich probier das jetzt mal. Rezept gegoogelt, bei Chefkoch fündig geworden, stark variiert (ich muss immer irgendwas ändern, das ist bei mir beinahe zwanghaft wink ) und samstagsabends ein traumhaft leckeres Lammgulasch auf die Teller gezaubert.

Und so hab ich’s gemacht, hier mein Rezept:
Weiter lesen

Vergesst ‘House of Cards’: Zum Hintergrund der Präsidentschaft von Donald Trump

Washington Post: Stephen K. Bannon, left, President Trump's chief strategist, served as political adviser and business partner of Robert Mercer and his daughter Rebekah

Wenn man sich mal näher anschaut, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten werden konnte, kommt einem House of cards wie ein Kindergarten vor.

Zwei gute Artikel zu den Hintergründen, wie es der Finanzfamilie Mercer und Ex-Breitbart-Chef Steve Bannon gelang, Trump dorthin zu katapultieren, wo er jetzt zu unserem täglichen Erstaunen und Bedauern sein Unwesen treibt:
Weiter lesen