Tweet der Woche: #JeSuisCharlie

Tweet der Woche Selbstverständlich kann es in dieser Woche nur einen Tweet der Woche geben, stellvertretend für all die Millionen Tweets, die mit dem in der Geschichte von Twitter bisher mit am häufigsten gebrauchten Hashtag #JeSuisCharlie (Quelle) geschrieben wurden. Verfasst wurde der Tweet der Woche von @joachimroncin. Die Geschichte dahinter erklärt die SZ im Interview mit dem Urheber: Joachim Roncin und #JeSuisCharlie.

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

Aaron Swartz: Was ist das Wichtigste, was ich gerade auf der Welt tun kann?

«The Internet’s Own Boy: The Story of Aaron Swartz» ist eine sehr gute Dokumention über Aaron Swartz. Unbedingt sehenswert, auf keinen Fall abschrecken lassen von der Dauer (1h 45min):

Veränderung kommt nicht von allein. Sie kommt durch permanenten Kampf.
[…]
Aaron war der Meinung, man müsse sich ständig fragen «Was ist das Wichtigste, was ich gerade auf der Welt tun kann?»
Und wenn man das nicht tut, dann muss man sich fragen «Warum nicht?».

Wer den Film lieber im Original schauen möchte, «The Internet’s Own Boy: The Story of Aaron Swartz» gibt es auch in Englisch auf YouTube:

Aaron Swartz, von dem hier im Blog zum ersten Mal 2006, also vor fast neun Jahren, die Rede war, hat nicht nur als 14-Jähriger den Web-Standard RSS mit entwickelt, sondern hat sich immer dafür eingesetzt, dass Wissen im Internet frei verfügbar ist. Sein Kampf für die Freiheit im Netz wird auch in diesen Interview-Auszügen deutlich, die ich kurz nach seinem Freitod im Januar 2013 gepostet hatte.

Aaron Swartz

Ich kann mich nur wiederholen: Was für ein tragischer Verlust. Möge Aaron Swartz uns ein Beispiel dafür sein, dass Veränderung nie von alleine kommt. Deshalb sollte sich jeder von uns immer wieder fragen: Was ist das Wichtigste, was ich gerade auf der Welt tun kann?

Vom Leben im Überwachungsstaat

Wortwolke Überwachung
Wortwolke aus dem Text von F. Karig, erstellt mit Wordle
Die schlimmsten Krankheiten sind die, die schleichend daher kommen. Die wir gar nicht bemerken, oder nicht bemerken wollen. Und bei denen es vielleicht zu spät ist, wenn wir sie bemerken. In kluger Analogie befasst sich Friedemann Karig mit der Überwachung, den vom Staat nicht nur geduldeten sondern selbst verschuldeten Überwachungsvirus, der uns alle schon befallen hat. Und der uns noch weiter befallen wird, ohne dass wir absehen können, welche Folgen das haben wird.
Weiter lesen

Der Grießklößchen-Koch hat wieder zugeschlagen

griesskloesschensuppe Meine Großmutter Adelheid (1895-1984) war gelernte Köchin. Im zarten Alter von 7 (!) Jahren durfte ich bei ihr lernen, wie man eine Grießklößchensuppe kocht. Das war das erste Gericht, das ich kochen konnte und in der Folge durfte und wollte ich das des öfteren tun. Zum Leidwesen mancher Familienmitglieder. So kommentierte meine Schwester vor etwas mehr als zwei Jahren hier im Blog, als ich den Vertrag zur Aufstockung auf eine ganze Stelle in der Stabi Hamburg unterschrieb:

Hallo kleiner Bruder,

habe mich sehr gefreut zu lesen, dass es jetzt für dich weiter geht in Hamburg.
Ich weiß, dass du auch das schaffst wie so vieles im Leben.

Aber auch aus einem Grießklößchen Koch kann was werden.

Ich sehe dich heute noch an Mamas Küchenschrank stehen und die Suppe vorbereiten die wir Großen dann essen mussten.
Kann bis heute noch keine mehr essen.

Ciao
Deine Schwester

Liebe Schwester, wenn Du das nächste mal nach Hamburg kommst, werde ich die Suppe mal wieder kochen. Du darfst dann probieren, musst sie aber nicht essen, falls die traumatischen Erinnerungen an Deine Jugend Dich davon abhalten. Das Rezept, das deinen kleinen Bruder nach all der Zeit wieder als Grießklößchen-Koch an den Herd getrieben hat, stammt übrigens von Herrn Grün: «Sonntagssuppe mit selbst gemachten Grießklößchen». Die Zubereitung dieser schmackhaften Suppe nach dem Grün’schen Rezept weicht ein bisschen von dem ab, was ich vor über 40 Jahren von unserer Oma Adelheid gelernt habe, die Grießklößchen-Suppe war aber auch so sehr köstlich.

Generationenübergreifendes Lernen

Tweet der Woche

Viele kennen das, an Weihnachten fährt man nach hause und die Eltern und/oder andere Familienangehörige bitten um Lösung ihrer Computer-Probleme. In diesen besinnlichen Tagen hat @UteWeber das Phänomen in einem wunderbaren Tweet beleuchtet. Da steckt so viel Wahrheit drin, deshalb (m)ein klarer Tweet der Woche:

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

WikiGalaxy: Die Wikipedia als 3D-Galaxie

wikigalaxy1

Mir gefällt die Idee, gemeinsam zusammengestelltes enzyklopädisches Wissen als virtuelle Galaxie darzustellen. Nichts anderes hat der französische Informatik-Student Owen Cornec gemacht. Aus den mehr als 4,5 Millionen Wikipedia-Artikeln hat er 100.000 ausgewählt und in ein vernetztes Sternensystem in drei Dimensionen eingearbeitet.

In der Selbstbeschreibung erklärt Owen Cornec sein Projekt so:
Weiter lesen

Das schönste Geschenk

Das schönste Geschenk zum Geburtstag haben mir ja gestern der FC St. Pauli (mit dem ersten Heimsieg seit zweieinhalb Monaten) und die Menschen drumrum gemacht:

Ratsche hatte sein Versprechen wahr gemacht:

Es war ein ereignisreicher Tag mit einem Treffen mit vielen lieben Menschen und einem unverhofften Wiedersehen. Am Abend taten dann die Füße weh:

Man ist ja nicht mehr der Jüngste (hust).

Von Tippeditipp zur Tippgemeinschaft

Tweet der Woche

Gerne wird auf Twitter des Wörtchen tippeditipp geschrieben. Der Erste, der dies getan hat, soll ja nach dem wunderbaren Tool who tweeted it first im Jahre 2009 @marcelweiss gewesen sein. In diesem Sinne lässt sich auch der diesmalige Tweet der Woche begreifen, eingetippeditippt von niemand Geringerem als dem seine Worte wohlüberlegt wählenden Herrn @formschub:

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.