Gelsenkirchen – Ort des Grauens

Zwei Bemerkungen vorneweg:

  1. Der Titel dieses Artikels ist nicht nur der mäßigen Leistung des FC St. Pauli und dem miesen sportlichen Ergebnis der 3:0-Niederlage gegen schwache Schalker geschuldet, sondern der hässlichsten Stadt Deutschlands, die ich bis dato gesehen habe.
  2. Sicher gibt es auch nette Ecken und man wird einer Stadt (und der Umgebung) nicht gerecht, wenn man gerade mal einen Tag dort verbringt. Daher wird dieser Artikel, trotz des erlebten Grauens, auch von Positivem berichten.

Um meinem Ruf als Auswärtsfahrer gerecht zu werden, habe ich nach Freiburg, Köln und Hannover am Freitag die vierte braun-weiße Auswärtsfahrt angetreten, mit Chefticket der Bahn (25 Euronen pro Strecke) ins malerische trostlose Gelsenkirchen. Zur Turnhallenarena des Kellerkindes FC Schalke. Magaths Buben sind bis dato die Enttäuschung der Saison. Fast schon ein Kunststück bei dem Etat so weit unten zu stehen. Schalke hat auch am Freitag schlecht gespielt. Unfassbar, was da ein hochkarätigen Einzeltalenten über den Platz läuft und bei individueller Anstrengung dann vom Rest der Mannschaft alleine gelassen wird. Einen Raúl das Spiel nach vorne treiben zu sehen, wie er dann allein auf weiter Flur bleibt, tut fast schon weh. Trotzdem haben die auch nach der 1:0-Führung weiter unsicher agierenden Schalker gegen uns 3:0 gewonnen. Das war bitter. Fazit: Schalke hat dieses Spiel nicht gewonnen, St. Pauli hat es verloren. Viele unkonzentrierte Ballverluste, kein Ausnutzen der offensichtlichen Schalker Schwächen. Um es klar zu sagen: wir haben verdient verloren und – insofern gilt der Titel auch fürs Sportliche – es war grauenvoll. Spielbericht bei Spox (by the way: Das Sportportal Spox ist tausendmal besser und aktueller als der Kicker). Der beste Mann auf dem Platz war der Schiri: Dr. Jochen Drees (im “Nebenberuf” auch Arzt für Allgemeinmedizin), schon in Freiburg hervorragend gepfiffen, hatte stets das Spiel im Griff und traf – hier möchte ich Spox widersprechen – die richtigen Entscheidungen, ohne auf Schauspieler und Jammer-Tröten reinzufallen.

Ich hatte ja schon angedeutet, dass es auch Positives aus Gelsenkirchen zu berichten gab: Da waren erstmal die lieben Menschen, mit denen ich das Spiel gesehen habe: Die frisch umgezogene Jeky – momentan im hessischen Zuhause noch offline – , Herr Sparschaeler, Frau DiePauliane und erstmals Herr Aquii aus Essen (der Ärmste hat sehr viel Fußballsachverstand und musste beim Gespräch mit mir im Block schnell merken, dass ich keine Ahnung von Fußball habe und die Spieler auf dem Feld so gut wie nie erkannte).

Nachdem wir die Turnhalle (da die Arena ein geschlossenes Dach hat, verdient sie diesen Namen) weitläufig umrundet haben, kamen wir dann rein in den Gästeblock V. Rührend zu sehen, wie Assamoah im Stadion vor dem Spiel begrüßt wurde und mit seinen Söhnchen eine durchweg beklatschte Ehrenrunde über den Platz drehte. Gelb-Rot gesperrt konnte er ja leider nicht mithelfen, seinen Ex-Verein in Schwierigkeiten zu bringen. Dass es nicht klappte, hab ich ja schon beschrieben.

Nach dem Spiel durften wir Zeuge eines ganz besonderen Begleitschutzes von Fans aus dem Stadion werden:
IMG_0984

6 oder 7 Linienbusse wurden zu einer Sonderfahrt von der Veltins-Arena zum Hauptbahnhof zusammengestellt und von mehreren Polizeifahrzeugen samt Blaulicht eskortiert. Gegen die Fahrtrichtung über die mehrspurige Bundesstrasse, über rote Ampeln, vorbei an extra abgesperrten Kreuzungen. So etwas hatte ich auch noch nicht erlebt. Hat aber prima funktioniert. Gerade wenn man heute die Polizei im Wendland kritisieren muss (wie etwa bei dieser unverhältnismäßig großen Gewalt gegen die Castor-Demonstranten), möchte ich die Schalker Einsatzkräfte ausdrücklich loben.

Noch was Positives: das »Brauhaus Hibernia« (mit wunderschönem Werbefilmchen im Bewegtbild zu bewundern: Frisch gebrautes Grubengold). Wir saßen dort abends zusammen und haben mit St. Pauli- UND Schalke-Fans das Grubengold vor und nach dem Spiel getestet und für gut befunden. Ein Stimmungsbild aus der Nacht:

IMG_0990

Am anderen Morgen haben Frau Jeky, Herr Sparschaeler und ich auch noch das Frühstück im Hibernia (Foto der Außenfassade) eingenommen. Wie von unterwegs auf Nachfrage berichtet, ein Tipp für Gelsenkirchen-Reisende:

@doktordab Brauhaus Hibernia, Bahnhofsvorplatz 2. Abends lecker selbstgebrautes Grubengold, morgens Frühstücksbuffet Mo-Sa 5,50 inkl. KaffeeSat Nov 06 11:06:51 via Twitter for iPhone

Das Bild, das sich einem beim Abschied am Hauptbahnhof von Gelsenkrichen bietet, unterstreicht aber nochmals das Grauen und den Wunsch, hier möglichst rasch wieder weg kommen zu wollen:

IMG_0993

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Gelsenkirchen – Ort des Grauens"

Benachrichtige mich zu:
avatar
 
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
Aquii
Gast
Ganz so schlimm wie du GE darstellst ist es nicht, da gibbet noch schlimmere Flecken im Pott,aber lassen wir das. Das regnerische Wetter tat bestimmt seinen Teil, deinen Eindruck noch zu verstärken. Finde die Knappen kommen mir etwas zu schlecht weg. Besonders in Halbzeit 2 war die Leistung ok, wenngleich noch nicht dem Team entsprechend. Immerhin haben sie keine Chance der St. Paulianer zugelassen in den Minuten von 46 bis 90 und sich teilweise durch schlechte Chancenverwertung ausgezeichnet. Halbzeit Eins ging nach Punkten eindeutig an die Gäste vom Kiez. Das Dach war nur an diesem Abend geschlossen, da gibbet eine… Read more »
Jekylla
Gast

Hoffentlich nicht nur vorübergehend im Netz, aber lieber schnell kommentieren smile

Schöner Reisebericht, der es komplett trifft, sowohl was die Reise angeht, als auch, was das Spiel betrifft. Ich fasse das morgen früh mal zusammen. War auf jeden Fall schon wegen der Auswärtsbezugsgruppe wieder ein voller Erfolg.

Wir haben ja auch nach solchen Spielen immer noch “uns” wink

foobar
Gast

Durchaus nett geschrieben. Zumal du die Aussage, von Fußball keine Ahnung zu haben, selbst eindrucksvoll bestätigst. Wie Aquii schon schrieb war S04 in HZ2 nicht so schlecht wie du es meintest. Natürlich waren sie auch nicht so gut, wie es mit der Mannschaft und dem Etat sein müsste.
Auch deine Meinung zu Herrn Drees kann ich nicht teilen. Nicht, dass er das Spiel nicht unter Kontrolle gehabt hätte aber seine Linie war teilweise zu kleinlich und vor allem inkonsequent.

In diesem Sinne…

Jekylla
Gast
Kleinlich fand ich Herrn Dr. Drees überhaupt nicht, im Gegenteil, er hat sehr viel laufen lassen und Vorteil gegeben, um das bisschen Spielfluss nicht noch zusätzlich zu behindern. Seine Entscheidungen waren insgesamt gesehen nachvollziehbar, große Patzer habe ich nicht bemerkt. Wie Herr Markus schon sagte, von einer so aufgestellten Mannschaft wie Schalke erwartet man einfach mehr. Darf man auch. Ich habe die S04-Truppe übrigens kurz vorher live am Bornheimer Hang im Pokal gegen den FSV gesehen, das konnte auch bei Weitem nicht überzeugen und das am Freitag war leider auch nur eine unwesentlich bessere Vorstellung. Sagen wir mal so: ca.… Read more »
Aquii
Gast

Leider muss ich nochmal widersprechen,bei mir ist es noch schlimmer, ich bin schon seit mehr als 3 Jahrzehnten Mitglied wink Ich weiß, jeder hat sein Paeckel zu tragen….

Jekylla
Gast

@textundblog Entfernen Sie doch mal das überflüssige -en beim Herrn Dr.
Das klang wohl zu sehr nach Tresen, ich glühe noch nach smile

Herr Aquii: was genau ist schlimmer?

sparschaeler
Gast
sparschaeler
was ist das denn hier für ein geplauder. s04 war grottenschlecht und steht zu recht da unten, wer da eine gute leistung gesehen hat ist verzweifelt und muss sich am 10. spieltag alles schönreden. der fcsp macht es wie immer und steht sich selbst im wege. wer es nicht schafft selbst glasklare chancen nicht zu machen hat auf dauer in der 1. bundesliga nicht viel zu suchen. stanislawski kann jetzt beweisen ob er dazu in der lage ist das ein oder andere zu verändern. offensiver verteidigung bei eckbällen ist so ein thema. ich erwarte die ein oder andere überraschung am… Read more »
Jekylla
Gast

Herr sparschaeler bringt auf den Punkt, worum wir immer so höflich drumrumreden *g*

trackback

[…] gelungen, sowohl vor dem Spiel auf ein Einstimmungs-Grubengold mit @sparschaeler, dem Allesfahrer @textundblog, dem Halbknappenherzen @Aquii und der aus Nähe angereisten @diepauliane dort eingekehrt in die […]

Elke
Gast

Nun, am besten abhaken. Gelsenkirchen und die Niederlage. Nächste Woche geht es weiter.

trackback

[…] Diesen Artikel widme ich Markus […]

wpDiscuz