Manipulieren DAX-Unternehmen ihre Wikipedia-Einträge?

Falls das stimmt, wäre es mehr als peinlich für die betroffenen Unternehmen. Malte Landwehr hat sich einmal in Bezug auf die entsprechenden Wikipedia-Artikel die «Öffentlichkeitsarbeit» der DAX-Unternehmen angeschaut und kommt zu dem Schluss:
«Jeder 3. DAX Konzern manipuliert bei Wikipedia».

Es werden Beziehungen zum Nazi-Regime verheimlicht, das Mitwirken am Irak Krieg heruntergespielt, Kritiken gelöscht und einige Artikel sogar durch Werbetexte direkt aus der hauseigenen Info-Broschüre ersetzt.

6 Gedanken zu “Manipulieren DAX-Unternehmen ihre Wikipedia-Einträge?

  1. Nun ja, offensichtlich denken einige, was nicht passt, wird passend gemacht. Bei so einer transparenten Wissenssammlung wie der Wikipedia kann man damit natürlich genau das Gegenteil von dem erreichen, was man beabsichtigt hatte. Unter den Teppich kehren , is’ nicht, und wer’s versucht und erwischt wird, hat dem Image, dass er schönen wollte, schlimmeren Schaden angerichtet, als ihm oder ihr lieb sein kann.

  2. Ich find’s irgendwie nicht sonderlich gravierend, wenn sich Unternehmen in der Wikipedia etwas ins rechte Licht rücken wollen. Da findet bedeutend schlimmere PR-Arbeit in Zeitungsberichten statt.

    Angesichts, dass jeder »Idiot« in Wikipedia ungeprüft Informationen einstellen kann, kann ich die Aufregung nicht wirklich nachvollziehen, wenn Unternehmen dies nutzen. Wenn man das nicht will, sollte man eventuell das Organisationsprinzip dieser Enzyklopädie überdenken.

  3. Julius: Schon klar, dass auch die betroffenen Unternehmen (oder auch in ähnlichen Fällen Organisationen und Institutionen) an den sie betreffenden Artikeln mitarbeiten dürfen. Doch wenn, wie in den oben geschilderten Fällen belegt, Geschichtsfälschung (oder zumindest -kittung) betrieben wird, darf das so nicht hingenommen werden. Und wird es ja auch nicht, wie das meist funktionierende Kontroll- und Überwachungssystem der Wikipedia beweist.

    Die Wikipedia lebt von der möglichst objektiven Sicht auf die Dinge, und die ist – wenn auch in realita schwer umzusetzen – nicht gegeben, wenn PR-Statements in die enzyklopädischen Artikel eingepflegt werden.

  4. Wie ich hörte, ist die “möglichst objektive Sicht auf die Dinge” länger schon hinfällig. Rechtslastiges scheint bei Wikipedia en vogue zu sein.
    Persönlich bestätigen kann ich das aber nicht. Dachte ich gebe mal Gerüchte wieder.

  5. Natürlich ist es klar, dass Unternehmen die Sicht auf sich selber, sowie auf angebotene Produkte verändern möchten. Bei Firmen aus dem DAX werden solche Änderungen naturgemäß schneller auffallen. Produkte von Unternehmen, die nicht sehr häufig in Wikipedia besucht werden, ist eine positivere Darstellung möglich. Und nachdem es aufgefallen und korregiert wurde, wird nach einer Weile wieder die Berichtigung durchgeführt. Dies sollte uns allen doch vollkommen klar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.