Der Lenz ist da!

Tweet der Woche Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Doch was ist es, was noch keinen Frühling macht? @vassility hat ein untrügliches Zeichen für den Frühling ausgemacht, sofern es sich um ein Auftreten dieser beige colorierten Spezies in größerer Anzahl handelt. Gut beobachtet, @vassility, daher Tweet der Woche:

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

Blumenkohl im Teig an Chili-Tomantensauce mit Shiitake und Basmati

Beim letzte Woche gekochten und hier im Blog vorgestellten «Weißen Winter-Chili» musste ich an ein mexikanisches Rezept denken, bei dem auch Blumenkohl und Chili zum Einsatz kamen: Croquetas de coliflor (zu deutsch Blumenkohlkroketten). Da ich außerdem sehr gerne Shiitake esse – siehe «Fettucini mit Shiitake in Weißwein-Sahne-Soße» –, hatte ich an diesem Wochenende Lust, das leckere erstgenannte mexikanische Gericht nochmal auszuprobieren – und, wie immer, damit’s nicht langweilig wird, – zu variieren. Et voilá, herausgekommen ist folgendes:

Blumenkohl im Teig an Chili-Tomantensauce mit Shiitake und Basmati

Blumenkohl im Teig an Chili-Tomantensauce mit Shiitake und Basmati

Zutaten für 2 Personen:
Weiter lesen

Mit Inhalten statt mit Geld überzeugen

Tweet der Woche Weil der Tweet so viel aussagt – vor allem, dass man sich mit Geld keine Social-Media-Reputation aufbauen kann, sondern nur mit guten Inhalten –, ist der Spruch von @Konrad mein persönlicher Tweet der Woche:

Meine Einschätzung zu diesem Thema hatte ich auch schon spontan auf Twitter zum Ausdruck gebracht.

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.

Twitterern geht das @ gut von der Hand

Tweet der Woche Da unser aller Name auf Twitter mit einem „@“ beginnt, und wir ständig handschriftlich unsere Twitternamen weiter geben oder bei Konferenzen und TweetUps auf unsere Namensschildchen krakeln, könnte was dran sein an der vielleicht gar nicht so steilen These des Tweets der Woche von @JuleGrasz:

Weiter lesen

Gut in Havanna angekommen

Bin gestern gut in Havanna angekommen und um 20:30 Ortszeit (nach fast 24 h auf den Beinen) todmüde ins Bett gefallen. Hier ist es schwer ins Internet zu kommen und dazu noch sehr teuer (4,50 Euro für 1 Stunde). Bin gut abgekommen und hab Glück mit der Unterbringung. Sehr nette Familie. Ruhiges kleines Zimmer in der Altstadt mit eigenem Bad.

Hier ein paar Fotos vom ersten Tag:

Jetzt gehe ich ins Hotel Nacional, um mich für das morgen beginnende Festival zu akkreditieren. Ganz schön heiß hier, mind. 25/26 Grad. Aber ich gehe am Malecón entlang, der frische Wind an der Küste macht den Spaziergang erträglich. wink

12 Jahre Text & Blog

12 Jahre Text & Blog

In Hamburg ist der 1. November kein Feiertag. Für mich gibt’s aber heute trotzdem was zu feiern: den Geburtstag meines Blogs. Heute vor 12 Jahren fing ich – damals noch in Saarbrücken lebend – mit dem Bloggen an. An einem Feiertag, denn im Saarland ist Allerheiligen ein Feiertag. Ein halbes Jahr später hat es mich nach Hamburg verschlagen.

Wie jedes Jahr auch dieses Mal ein kurzer Blick auf die Statistik: In den 4.380 Tagen des Bestehens meines Blogs habe ich hier 4.325 Beiträge verfasst, das macht einen pro Tag (um genau zu sein: 0,99/Tag). Und das seit 12 Jahren. Ich denke, das sagt Einiges darüber aus, wie viel mir das Blog bedeutet. Ich danke allen, die hier ab und an mitlesen und die hier manchmal sogar kommentieren. Ohne euch wäre dieses Blog nicht so alt geworden wie es ist.

Felix Stalder: «Kultur der Digitalität» (Vortrag & Buch)

Kultur der Digitalität Ein Buch, das ich gerade mit großem Interesse lese, von dem ich sehr fasziniert bin und das ich bereits jetzt – obwohl ich es noch gar nicht zu Ende gelesen habe – ganz unbedingt zur Lektüre empfehlen kann, ist «Kultur der Digitalität» (Leseprobe) von Felix Stalder.

Der Autor ist Pro­fes­sor für Di­gi­ta­le Kul­tur und Theo­ri­en der Ver­net­zung in Zürich. Ich habe Stalder schon 2013, wie ich gerade sah, sogar schon 2012, auf Twitter erwähnt, und leider wieder vergessen. Das wäre dann eher ein Beitrag zur Amnesie der Digitalität. Jetzt folge ich ihm auf Twitter (@stalfel) und bleibe am Ball. Aber ernsthaft: lest dieses Buch, es ist großartig.
Weiter lesen

Ich mag „es“, wie @sasa_s und @davidhug auf Twitter miteinander kommunizieren

Tweet der Woche Wie gestern schon auf Twitter gestanden, mag ich die Frage-Antwort-Spielchen von @sasa_s und @davidhug. Die beiden Textakrobaten spielen sich absurde Zitate aus Presse- oder Werbetexten zu. Die Antworten sind dabei mindestens so lesenswert wie die Fragen. Beides ein großer Spaß. Seht selbst, der Tweet der Woche – in diesem Fall nur ein Beispiel dieses umfangreichen Textschaffens – zeigt „es“ ganz gut:

Weitere Beispiele dieses bisher noch wenig erforschten Microblogging-Genres liefert die Twittersuche, speist man sie mit den Namen der beiden Autoren. Da hat sich bereits ein Textkörper angesammelt, der sich der literaturwissenschaftlichen Feldforschung geradezu aufdrängt. Ich liebe es ja, Twitter mit den Werkszeugen der Germanistik zu analysieren und möchte bei dieser Gelegenheit an meine erste Twitkrit von vor ewigen Zeiten (wir sprechen hier über das Jahr 2008) erinnern, bei der ich ein Standardwerk der Germanistik, Eberhard Lämmerts «Bauformen des Erzählens», auf einen Tweet von Frau Lorelei angewandt habe.

Hier geht’s zu den vergangenen Tweets der Woche.