Faszinierende Doku: Human – Die Menschheit

Human - Die Menschheit

Human - Die Menschheit Lange hat mich ein Dokumentarfilm nicht mehr so sehr bewegt wie «Human – Die Menschheit» von Yann Arthus-Bertrand. Der französische Regisseur hat sage und schreibe 2.000 Interviews mit Menschen aus der ganzen Welt geführt, die aus ihrem Leben erzählen. Man sieht dabei immer das Gesicht dieser Menschen in Nahaufnahme, vor dunklem Hintergrund. Und während der Blick des Zuschauers auf die Details dieser so unterschiedlichen Gesichter aus über 60 verschiedenen Ländern fällt, hört man sie in ihrer jeweiligen Originalsprache reden und liest die neben ihren Konterfeis stehenden Untertitel.
Weiter lesen

Kubanische Filmreihe im 3001 Kino

Im Dezember war ich ja auf dem Internationalen Festival des Lateinamerikanischen Kinos in Havanna (hier mein Festivalbericht). Einige der dort gezeigten Filme sind nun vom 16. – 21. Mai 2017 in Hamburg zu sehen. Ich kann sie durch die Bank empfehlen. Also schaut euch mal das Programm an, klickt in die Trailer, zückt eure Kalender und notiert euch die Termine der Filme, die euch zusagen:

Das 3001 Kino kündigt das Festival Cine Cubano mit diesen Worten an:

Wir freuen uns auf interessante Filmtage mit Ihnen und unseren Gästen aus Kuba! Kuba ist aus der Welt des Jazz nicht mehr wegzudenken. Die hochkarätigen Musikfilme „Playing Lecuona“ und „Cubajazz“ sind ein klares Muss für Musikliebhaber. Luis Alberto García, „das Gesicht des kubanischen Kinos“,wird bei uns den Episodenfilm Espejuelos Oscuros vorstellen, der sich unterschiedliche Momente der kubanischen Geschichte unterhaltsam, aber sehr offen vorknöpft.

Weiter lesen

Festivalbericht Berlinale 2017

Tickets Berlinale 2017

Nun hatte ich (mir) eine Woche Zeit (gelassen), um mir die 48 Filme durch den Kopf gehen zu lassen, die ich auf der Berlinale in neun Tagen gesehen habe. So ein Festivalmarathon mit 5 bis 6 Filmen pro Tag ist eine enorme Belastung für das Auffassungsvermögen, zumal die Filme meist sehr fordernd sind. Sowohl was ihre Machart, als auch was ihre Thematik angeht. Ich stimme dem Tenor der Filmkritik, es sei ein durchwachsener Jahrgang gewesen nicht zu. Viele Journalisten, die über die Berlinale berichten, schauen sich größtenteils nur den Wettbewerb an. Da entgeht ihnen natürlich Einiges aus dem insgesamt ca. 400 Filme (!) fassenden Programm. Es gibt eben noch viele weitere Reihen auf der Berlinale, in denen es sehenswerte Filme zu entdecken gibt: Forum, Panorama und Retro, um nur drei zu nennen. Die guten Filmjournalisten wissen und würdigen das selbstverständlich.

Wie dem auch sei, Film ist immer auch ein subjektives Thema. Somit komme ich zu meiner persönlichen TOP 10. Dies sind die zehn Filme, die ich uneingeschränkt empfehlen kann (die Reihenfolge enthält keine Wertung, es ist die Abfolge, in der ich sie vom 10.-18.2.2017 gesehen habe):

1. Testről és lélekről (On Body and Soul)

von Ildikó Enyedi (Ungarn 2017)
Weiter lesen

Fotografische Grüße aus Berlin

Die Berlinale ist vorbei, ich habe in 9 Tagen 48 Filme gesehen und wieder einmal den Sieger richtig vorausgesagt:

Ein ausführlicher Festival-Bericht wird folgen, das braucht wie immer seine Zeit. Ich muss das alles erst noch verarbeiten. Vorneweg aber schon mal ein paar fotografische Impressionen von der Berlinale:
Weiter lesen

Ein atemberaubender Ritt durch 121 Jahre Kinogeschichte

121 Jahre Kinogeschichte

Das Kino wurde im Laufe seiner Geschichte schon des öfteren tot gesagt. Doch es ist lebendiger denn je. Und faszinierend, wie viele Filmklassiker man in diesem 15-minütigen Ritt durch die 121-jährige Kinogeschichte (er-)kennt. Am 28. Dezember 2016 ist das Kino 121 Jahre alt geworden1. In diesem Zusammenschnitt gibt es wirklich großartige Szenen mit sehr genialen SchauspielerInnen zu sehen. Und teilweise fantastisch, wie die Überblendungen von Film zu Film gemacht wurden. Manche Schnitte sind etwas holprig, aber insgeamt ist das schon sehr raffiniert gemacht. Eine Viertelstunde Geschichtsunterricht im internationalen Kino, unterhaltsam und lohnenswert:
Weiter lesen

  1. Quelle: Wikipedia – «Am 28. Dezember 1895 fand im Grand Café am Boulevard des Capucines in Paris die erste öffentliche Filmvorführung Frankreichs vor zahlendem Publikum statt, in der Angestellte der Brüder Lumière mit dem Cinématographe zehn selbstgedrehte Kurzfilme zeigten.» []